© Symbolfoto

Trickbetrüger stehlen Seniorinnen in Pasing mehr als 12 000 Euro

Am Mittwoch und Donnerstag raubten Trickbetrüger zwei Seniorinnen in München aus. Dabei erbeuteten sie Bargeld und Schmuck im Wert von insgesamt mehr als 12 000 Euro.

 

Die Männer haben sich als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma ausgegeben. Am Mittwoch und Donnerstag sprachen sie die Seniorinnen gegen 12:30 Uhr jeweils vor deren Haustür an. Die falschen Sicherheitsbediensteten behaupteten, dass in die Wohnungen der Seniorinnen eingebrochen worden sei.

 

Im ersten Fall, am Mittwoch, ließ eine 88-Jährige die beiden Unbekannten in ihre Wohnung. Dort durchsuchten die Männer unbemerkt die Räumlichkeiten und stahlen Schmuckstücke und Bargeld im Wert von mehr als 10 000 Euro.

 

Beim zweiten Diebstahl, einen Tag später, wendeten die Betrüger einen besonderen Trick an. In der Lassallestraße wendeten sich zwei unbekannte Männer an eine 86-jährige Frau. Vor der Tür ihres Wohnhauses gaben sie sich ihr gegenüber als Polizeibeamte aus und zeigten dabei ein ausweisähnliches Dokument vor. Einer der Täter ließ sich von der Frau vor der Tür den Wohnungsschlüssel aushändigen und durchsuchte allein die Zimmer.

 

Erst später begleitete sein Komplize die Frau in ihre Wohnung. Dort forderten sie die Dame auf, ihnen versteckte Wertsachen auszuhändigen. Die Frau übergab den Tätern Briefumschläge mit rund 2 500 Euro Bargeld. Erst nach dem Verschwinden ihrer vermeintlichen Helfer bemerkte die Frau, dass das Geld gestohlen wurde.

 

Die Polizei ermittelt, ob es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelt. Aufgrund des ähnlichen Tatablaufs wird dies geprüft.

 

Täterbeschreibungen:

Fall 1: Die Männer waren zirka 30 Jahre alt, dick und sprachen Hochdeutsch. Beider trugen ein Abzeichen/Namensschild auf der linken Brustseite.

 

Fall 2:  Zwei ungefähr 35 Jahre alte Männer, ca. 175-180 cm groß, schlank und Hochdeutsch sprechend. Angezogen waren beide mit hellen Hosen, dunklen Jacken und einer mit einem hellen Kragen.

 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Warnhinweis: Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, es wäre in der Nachbarschaft eingebrochen worden und sie müssen kontrollieren, wo in der Wohnung Geld- bzw. Schmuck aufbewahrt wird. Im Zweifelsfall sollte sich jeder durch einen Rückruf beim Polizeinotruf 110, vergewissern, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt. Erst dann einen Unbekannten in die Wohnung lassen!