Trickbetrug von Bankangestellten vereitelt

Am Dienstag, 11.02.2014, wollte ein 71-jähriger Rentner bei seiner Hausbank einen größeren Geldbetrag abheben. Auf Nachfrage des skeptischen Bankangestellten erklärte der Senior, dass zwei unbekannte Männer bei ihm vorgesprochen hätten. Diese hätten behauptet, sie seien Gärtner und müssten für die Pflege des Grabes der Mutter des Geschädigten 3.000 Euro kassieren.

 

 

Obwohl der Rentner niemals einen derartigen Auftrag erteilt hatte, ließ er sich mangels Bargeld von den Tätern zur Bank fahren. Diese warteten angeblich auf dem dortigen Parkplatz. Der aufmerksame Bankangestellte verständigte angesichts der dubiosen Geschichte zunächst seinen Vorgesetzten. Anschließend wurde die Polizei verständigt. Bei Eintreffen von Beamten der Polizeiinspektion 45 (Pasing), hatten sich die Täter bereits offensichtlich vom Parkplatz entfernt. Sofortfahndungsmaßnahmen nach deren Fahrzeug verliefen negativ.

 

 

Täterbeschreibung:

 
1. Täter: Männlich, ca. 170 cm, ca. 25 Jahre alt, mittelblonde kurze Haare

 
2. Täter: Männlich, ca. 180 cm, ca. 25 Jahre alt, braune kurze Haare

 

 

Zeugenaufruf:

 
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

Warnhinweis:

 

Da mit weiterem Auftreten der Täter zu rechnen ist, warnt die Kriminalpolizei davor, Personen Geld zu übergeben, die Dienstleistungen in Rechnung stellen, für die kein Auftrag gegeben wurde.

 

 

 

jn / Polizeipräsidium München