Der TSV 1860 München kämpft ums Überleben in Liga 2.

TSV 1860 München: Trainer Fröhling „unrauswerfbar“

Gerade einmal 2 Punkte konnten die Münchner Löwen in den ersten 6 Begegnungen der neuen Zweitligaspielzeit holen – Negativrekord. Trainer Fröhling wird trotzdem nicht angezählt.

 

Necat Aygün, Sportchef von Fußball-Zweitligist TSV 1860 München, hat Trainer Torsten Fröhling auch nach dem missglückten Saisonstart den Rücken gestärkt. „Sein Anteil, dass wir die Klasse gehalten haben, war riesig. Er kam ja in einer Extremsituation und hat dann alle mit seiner ehrlichen, emotionalen Art überzeugt. Mit der Punkteausbeute sind wir natürlich alle nicht zufrieden, aber gemeinsam kommen wir da unten wieder raus“, sagte Aygün in einem Interview des „Münchner Merkurs“ (Donnerstag). Fröhling stehe nicht zur Debatte.

 

Der «Löwen»-Sportchef würde den Trainer sogar als „unrauswerfbar“ bezeichnen, wie es kürzlich Gladbachs-Manager Max Eberl mit Blick auf Coach Lucien Favre getan hatte. „Ja, würde ich, klar. Unser Ziel ist, etwas aufzubauen. Die Mannschaft vertraut ihm, wir vertrauen ihm – das Verhältnis zum Trainer ist top intakt“, erklärte Aygün.

 

Den Abstiegskampf will Aygün auch nach Platz 17 nicht ausrufen. „So weit würde ich noch nicht gehen. Man darf die aktuelle Situation nicht schönreden, aber Panik zu schüren, bringt auch nichts.“, sagte der Sportchef. Nach sechs Spieltagen liegen die sieglosen Münchner punktgleich mit Schlusslicht MSV Duisburg auf dem vorletzten Tabellenrang.

 

 

rg / dpa