festnahme handschellen, © Symbolfoto

Überfall auf Pizzaboten – Komplize verhaftet

Im März kam es zu einigen Überfällen auf Pizzaboten. Bereits im April konnte die Polizei einen Täter verhaften. Nun ging ihnen auch der Komplize ins Netz, der zudem noch mit Drogen handelte.

 

 

Vier Überfälle auf Pizzaboten gab es im März in Unterhaching, Hohenbrunn und Ramersdorf. Ein Täter gab jeweils telefonisch eine Bestellung durch, wobei sich der Lieferort in abgelegenen Örtlichkeiten befand. Als die Pizzaboten am jeweiligen Ort angelangten, wurden sie direkt beim Aussteigen aus dem Fahrzeug von einem maskierten Täter mit einer Schusswaffe bedroht. Neben Bargeld forderten sie auch die Mobiltelefone der Opfer.

 

Anfang April kam es zu dem letzten Überfall. Direkt nach der Tat leitete die Polizei eine gezielte Fahndung ein, wodurch ein 20-Jähriger festgenommen werden konnte, der sich noch in der Nähe des Tatorts befand. Die Tatwaffe, eine Softair-Pistole, wurde sichergestellt. Auch wenn der Täter ein Geständnis ablegte, schwieg er über die Beteiligung weiterer Personen.

 

 

Zweiter Täter festgenommen

 

Während der weiteren Ermittlungen ergab sich eine weitere verdächtige Person im Umfeld des Täters. Die Beteiligung des Mannes wurde von dem bereits Verhafteten im Rahmen eines Haftprüfungstermins bestätigt.  Bei der Untersuchung ergab sich zudem, dass der Mittäter zusätzlich mit Drogen handelt.

 

Beim Zugriff der Polizei in der Wohnung des Täters befand sich der 18-Jährige am Couchtisch und portionierte Marihuana. Als die Polizei zugriff, versuchte der Täter einen Teil davon aus dem Fenster zu werfen. Da das Fenster allerdings geschlossen war, scheiterte der Versuch.

 

Weitere Drogenhändler

 

Der junge Mann räumte seine Tatbeteiligung an den Raubüberfällen ein. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Festgenommene von einer zunächst unbekannten Person das Rauschgift bezieht. Es wurden hier ein 23-jähriger Student und als weiterer Mittäter ein 19-jähriger Schüler ermittelt. Bei ihrer Festnahme trugen sie in einem Pappkarton 1,8 kg Marihuana bei sich.

 

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten weitere Betäubungsmittel und Handelsutensilien aufgefunden werden. Die beiden Männer äußerten sich nicht zum Tatvorwurf. Beide werden zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt