Überschwemmungsgefahr: Obdachlose unter Wittelsbacherbrücke müssen umziehen

Der Pegel der Isar steigt immer weiter. Da auch für die kommenden Tage weiter Regen angesagt ist, haben die Behörden das Obdachlosen-Quartier unter der Wittelsbacherbrücke aus Sicherheitsgünden geräumt.

 

Das Obdachlosen-Quartier unter der Wittelsbacherbrücke ist wegen des hohen Pegelstandes der Isar aus Sicherheitsgründen vom Kreisverwaltungsreferat geräumt worden. Florian Schelmer, Pressesprecher des KVR, sagte nach Angaben der SZ, dass infolge der heftigen Regenfälle Gefahr für Leib und Leben der dort campierenden Menschen bestanden habe.

 

Die etwa zehn Obdachlosen, von denen einige schon seit Jahren unter der Brücke leben, seien informiert worden. Ihnen wurden Betten in Behelfsunterkünften angeboten. Dies bestätigt auch Dagmar Rümenapf, Sprecherin des Baureferats. Bereits vergangene Woche habe man die Obdachlosen in Sicherheit gebracht – einvernehmlich, wie Rümenapf betonte.

 

Wenn das Hochwasser steigt und die Gefahr droht, dass die Flächen unterhalb der Brückenbögen überflutet werden, müsse die Stadt tätig werden – abgesehen davon hätte man den Obdachlosen aber auch Unterkünfte angeboten. Denn generell sei das wilde Campen in München nicht erlaubt. Das KVR drücke bei den Menschen unter der Wittelsbacherbrücke aber ein Auge zu: „Allgemein ist es die Linie der Stadt, dass sie dort leben dürfen“, so Dagmar Rümenapf gegenüber der SZ.