Uli Hoeneß: Anklage gegen Erpresser erhoben

Gegen den mutmaßlichen Erpresser von Uli Hoeneß ist Anklage erhoben worden. «Die Anklage ist bei Gericht eingegangen, über die Zulassung ist aber noch nicht entschieden», sagte Gerichtssprecherin Andrea Titz am Donnerstag in München.

 

Die Staatsanwaltschaft habe die Anklage bereits im Juli erhoben, bestätigte sie einen Bericht von „Bild.de“.

 

Der 50-Jährige soll im Mai versucht haben, 215 000 Euro von Hoeneß zu erpressen. Andernfalls drohten dem Ex-Präsidenten des FC Bayern schwerwiegende Konsequenzen in der Haft. Bei der fingierten Geldübergabe wurde der mutmaßliche Erpresser festgenommen. Wann bei Zulassung der Anklage der Prozess gegen ihn beginnt, ist nach Aussage von Titz offen. Hoeneß sitzt seit 2. Juni im Gefängnis in Landsberg am Lech. Das Landgericht München II hatte den 62-Jährigen im März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

 

 

Der Fall Hoeneß

 

Uli Hoeneß: Nach Narkose sofort wieder ins Gefängnis

Uli Hoeneß wollte schon am Freitag Haft antreten

Malzkaffee und Schinkennudeln – der strenge Haftalltag von Uli Hoeneß

Chronologische Aufarbeitung des Fall Hoeneß

Uli Hoeneß heute ins Gefängnis?

NRW-Justizminister fordert raschen Haftantritt für Hoeneß

Landsberg am Lech: Uli Hoeneß mit Verfolgungsängsten

Landsberg am Lech: Geheiminis um Hoeneß’ Haftantritt!

Landsberg am Lech: Horst Seehofer will kein Hoeneß-Knast-Spektakel mehr

 

RG / dpa