Polizei, © Symbolfoto

Unbekannte geben sich als Handwerker aus – Diebstahl bei mehreren Rentnern

In Haidhausen war am Dienstag ein falscher Handwerker unterwegs. Der Unbekannte tat so, als müsste er in der Wohnung einer Rentnerin nach einem Wasserschaden schauen. Als die Frau abgelenkt war, kam ein Komplize herein und nahm einige Wertgegenstände mit. Einen ähnlichen Fall ereignete sich am Donnerstag darauf in Mittersendling.

 

Bei dem ersten Fall am Dienstag, dem 2. Mai 2017 klingelte ein Mann an der Tür  einer 86-Jährigen Rentnerin in der Weißenburgerstraße in Haidhausen. Er gab sich als Handwerker aus und behauptete, dass er wegen eines Wasserschadens in ihre Wohnung müsse. Daraufhin fragte die Rentnerin bei welcher Firma er arbeitet. Dieser zeigte der Frau irgendeinen Ausweis, den diese aber nicht lesen konnte.

 

Nachdem die  die 86-Jährige die Wohnungstür verschlossen hatte, führte sie den angeblichen Handwerker ins Bad. Dort angekommen erklärte der Mann, dass er zuerst noch zum Sicherheitskasten müsse, der sich im Flur neben der Tür befindet. Als er dort im Beisein der Renterin hantiert hatte, gingen sie zurück zum Bad. Die Frau lief voraus – in dem Moment muss der Fremde die Tür unbemerkt geöffnet haben und seinen Komplizen in die Wohnung gelassen haben.

 

Nach circa 10-15 Minuten, in denen die Frau und der Unbekannte sich im Bad aufhielten , verließ die Person die Wohnung der Rentnerin. Dass verschiedene Schmuckstücke fehlten, bemerkte die 86-Jährige erst einige Stunden später.

 

Täterbeschreibung:

Der Mann soll 180 cm groß, ca. 50 Jahre alt sein und eine schlanke Figur haben. Er hatte braune, glatte, kurze Haare und sprach deutsch. Sein Erscheinungsbild war ungepflegt.

 

In Mittersendling spielt sich zwei Tage später ein ähnliches Szenario ab:

 

Ein ganz ähnlicher Fall ereignete sich am Donnerstag, den 4. Mai 2017. Als ein 93-jähriger Rentner sein Wohnung in der Gaißachserstraße gegen 11 Uhr verließ, sah er im Treppenhaus einen fremden Mann in Handwerkerkleidung. Dieser teilte ihm mit, dass das Wasser an diesem Tag abgestellt wird. Der Rentner machte sich keine weiteren Gedanken darüber und ging.

 

Später, als der Mann zurück kam, war der Unbekannte immer noch da und meinte, dass er nun in die Wohnung des Rentners müsse und die Spüle anschauen muss, da das Wasser nun abgestellt ist.

 

Das gleiche Spiel wie beim ersten Fall. Zuerst wurde er von dem 93-Jährigen in die Küche geführt, wo sich auch seine Ehefrau befand. Dort fing der angebliche Handwerker an, den Platz unter der Spüle frei zu machen, was dann die Ehefrau fortsetzte. Währenddessen stand der Unbekannte im Türrahmen. Im Anschluss bemerkte der Rentner, dass ein zweiter Mann in die Wohnung gekommen war. Der Unbekannte gab an, dass die zweite Person ein Kollege von ihm sein soll. Die Sicht auf den Komplizen war für den Rentner verdeckt, da der erste Unbekannte im Türrahmen stand.

 

Kurz darauf packte den Senior das Misstrauen und er ging in das andere Zimmer, wo er eine geöffntete Schublade, aus der eine Uhr und Bargeld entwendet wurden, vorfand. Die beiden Männer waren danach allerdings schon, bevor der 93-Jährige sie zur Rede stellen konnte, verschwunden.

 

Täterbeschreibung:

Täter 1:

Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 45 Jahre alt, kräftige Statur, braune, glatte, nackenlange, schüttere und links gescheitelte Haare, sprach deutsch mit Akzent, war dunkelblau gekleidet.

Täter 2:

Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 45 Jahre alt, ungepflegte Erscheinung, schwarze, mittellange, volle Haare.

 

Polizei sucht Zeugen: Wer hat im angegebenen Zeitraum, sowohl in der Weißenburgerstraße in Haishausen, als auch in der Gaißacherstraße in Mittersendling irgendwelche Wahrnehmumngen gemacht zu diesen Fällen geamcht? Setzten Sie sich bitte mit de Polizeipräsidium München, Komissariat 65 unter der Nummer 089/2910-0 in Verbindung.

 

fb