Unbekannte onanieren vor U-Bahn-Passagieren: Polizei rät, aktiv zu werden!

In den letzten Tagen wurden bei der Münchner Polizei gleich zwei Fälle gemeldet, bei denen Unbekannt in der U-Bahn vor fremden Personen onanierten. Wie Sie sich in einer solchen Situation richtig verhalten.

 

Am Freitag (17.11.17) wurden eine 13-jährige Schülerin und deren 44-jährige Mutter gegen 23 Uhr in der U1 in Richtung Mangfallplatz belästigt. Ein unbekannter Mann setzte sich ihnen gegenüber, entblößte sein erigiertes Geschlechtsteil und onanierte vor den Augen der Jugendlichen.

 

Die Polizei bittet um Hinweise

 

Der Mann war um die 23 Jahre alt, 162 cm groß, 70 kg schwer, südländischer Typ, dunkelhäutig, schwarze glatte kurze Haare (links gescheitelt), niedrige Stirn, breiter Mund, wulstige Lippen, Drei-Tage-Bart, schlank; grau-schwarze Jeans „used Look“, hell-braun-orange Lederjacke. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter 089/2910-0 entgegen.

 

Weiterer Fall von Belästigung

 

Ein weiterer ähnlicher Fall ereignete sich am Montag (20.11.17) gegen 22:15 Uhr in einer U1 in Richtung Olympiaeinkaufszentrum. Eine 26-Jährige setzte sich in einer Vierergruppe schräg gegenüber von einem jungen Mann. Auch dieser entblößte sein erigiertes Geschlechtsteil und onanierte mit Blickkontakt zu der Frau. Als sie ihn aufforderte, dies zu unterlassen, fragte er sie, ob sie denn auch mal wolle. Die 26-Jährige stieg daraufhin am Rotkreuzplatz aus und verständigte die Polizei.

 

Zeugenaufruf

 

Der Täter war 17 Jahre alt, 170 cm groß, schlank, west-/nordeuropäisch, sprach hochdeutsch, dunkelblonde kurze Haare, Drei-Tage-Bart; Ohrstecker am linken Ohr, er trug einen dunkelgrüne Bomberjacke und eine hellblau/grau-melierte Jeans. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

 

 

Präventionshinweise der Münchner Polizei:

 

  • Machen Sie durch laute verbal geäußerte Ablehnung Ihrem Gegenüber klar, dass Sie die Handlung verurteilen
  • Machen Sie andere Fahrgäste auf sich und die Situation aufmerksam
  • Betätigen Sie außerdem unverzüglich den Notruf im Fahrzeug, der sich in jedem Abteil an den Türen befindet bzw. die MVG Säule am Bahnsteig
  • Verständigen Sie auch immer über den Notruf 110 die Polizei
  • Erstatten Sie in allen Fälle Anzeige.