Rettungshubschrauber und Kind beim Bogenschießen, © Symbolfoto

Unfall beim Bogenschießen – Pfeil trifft Kind am Auge

In Egling (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) hat sich am Samstag ein schrecklicher Unfall ereignet, als Kinder das Bogenschießen üben wollten. Ein 14 wurde am Auge getroffen.

 

Egling – Am Samstag führten drei Jungen im Alter zwischen 13 und 14 Jahren im Garten eines Anwesens in der Eglinger Straße mit Pfeil und Bogen (einem sog. Recurvebogen) Schießübungen durch.

 

Die Kinder zielten und schossen zunächst auf eine dafür vorgesehene Scheibe, heißt es im Bericht der Wolfratshauser Piolizeiinspektion. Im weiteren Verlauf kletterten ein 14-Jähriger und ein 13-Jähriger in ein Baumhaus und begaben sich dort in Deckung, während ein 13-Jähriger einen Pfeil auf das Baumhaus abschoss.

 

Die Kinder wollten testen, wie stark die Durchschlagskraft des Pfeiles ist und schossen dazu auf eine Plexiglasscheibe an dem Baumhaus. In dem Augenblick, als einer der Jungen den Pfeil mit Stahlspitze abschoss, kam der 14-Jährige aus seiner Deckung hervor und das Unglück nahm seinen Lauf. Der Pfeil durchschlug die Plexiglasscheibe und traf den Eglinger Jungen am rechten Auge.

 

Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Spezialklinik geflogen und dort notoperiert. Laut einem Polizeisprecher muss der Junge vermutlich mit Spätfolgen des tragischen Unfalls rechnen.