Verwüstung nach dem tragischen Unfall an der Staatsoper in München , © Verwüstung nach dem tragischen Unfall an der Staatsoper in München

Unfall vor der Oper: Epileptiker fährt Rentnerin tot – Bewährungsstrafe

Weil er nach einem epileptischen Anfall im Auto eine Rentnerin überfuhr und einen Fußgänger schwer verletzte, hat das Münchner Amtsgericht einen Mann zu einer Strafe von 22 Monaten auf Bewährung verurteilt.

 

Er muss 400 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und bekommt seinen Führerschein erst nach drei Jahren zurück. Das Gericht sprach den 25-Jährigen am Donnerstag wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs schuldig. Der Angeklagte hatte über seinen Anwalt die Schuld am Unfall eingeräumt und sein tiefes Bedauern geäußert.

 

 

Der Epileptiker hatte sich am Nachmittag des 27. April 2015 trotz eines vorangegangenen epileptischen Anfalls und eines schriftlichen Fahrverbots der Ärzte wieder ans Steuer gesetzt. Bei einem neuerlichen Krampfanfall prallte sein Fahrzeug bei der Münchner Staatsoper gegen einen anderen Wagen und geriet auf den Bürgersteig und erfasste die Fußgänger. Die Rentnerin starb an den Verletzungen.

 

 

Lesen Sie hier den Polizeibericht im Original:

 

Ein 24-jähriger Schüler aus München wollte mit seinem Audi A 4 aus der Tiefgarage am Max-Joseph-Platz kommend in die Maximilianstraße stadtauswärts einbiegen. Dabei kollidierte er mit dem 3er-BMW eines 19-jährigen Bankkaufmannes aus München, der auf der Maximilianstraße stadtauswärts fuhr. Mit im Auto befand sich ein 20-jähriger Beifahrer.

 

Nach ersten Ermittlungen querte der Schüler krankheitsbedingt mit seinem Audi plötzlich mit Vollgas die Maximilianstraße und erfasste dabei den von rechts kommenden BMW am linken Heck. Der BMW drehte sich durch den wuchtigen Aufprall auf der Fahrbahn um die eigene Achse. Der Audi fuhr nach dem Zusammenstoß geradeaus weiter über die Fahrbahn der Maximilianstraße und prallte mit der vorderen linken Fahrzeugfront gegen das hintere linke Fahrzeugeck eines auf dem Gehweg geparkten Kleintransporters.

 

Anschließend erfasste der Audi eine 65-jährige Hausfrau aus dem Landkreis Starnberg, die den Gehweg stadtauswärts ging, frontal und überrollte sie. Zeitgleich wurde auf dem Gehweg ein 65- jähriger Münchner von dem Fahrzeug erfasst. Der Audi prallte schließlich gegen eine Betonmauer samt verglastem Geländer und kam dort zum Stehen. Die 65-jährige Frau, die unter dem Pkw zum Liegen kam, wurde durch Ersthelfer geborgen, welche das Fahrzeug anhoben und sie befreiten.

 

rg / dpa