© Feuerwehr

Ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz

Die Feuerwehr hatte es heute mal wieder mit einem für unsere Breitengrade eher untypischen Tier zu tun.


Ein Mann war mit dem Schneiden seiner Hecke beschäftigt, als ihm plötzlich ein kleiner Kopf eines Tieres entgegenblickte. Vorsichtig zog er die Hecke auseinander  um die Größe des Tieres festzustellen. Für eine Eidechse eindeutig zu groß.

 

Zusammen mit seiner Ehefrau überlegte er was nun zu tun sei. Schnell waren sie
sich einig die Feuerwehr zu rufen. Bis zum Eintreffen der Feuerwehrleute hatten sie
das Reptil bereits in einen Korb verfrachtet und gesichert.

 

Die Einsatzkräfte nahmen sich dem Tier an und lagerten es in eine Tierfangkiste um. Nach einem kurzen Zwischenstopp auf der Feuerwache, wo das Tier mit Wasser versorgt wurde, konnte es zur Reptilienauffangstation gebracht werden.
Für die Münchner Feuerwehrleute ist dies zwar kein alltäglicher Einsatz, dennoch
sind sie gut auf Einsätze dieser Art vorbereitet. Seit Jahren wird bereits in der
Grundausbildung und dann auch in Wachunterrichten immer wieder der Umgang mit
Reptilien und anderen exotischen Tieren beübt. Hier wird die Feuerwehr immer wieder von der Reptilienauffangstation München unterstützt, mit der seit dem Jahr 1998 eine
sehr enge Zusammenarbeit besteht.

 

kiß