Festnahme mit Handschellen, © Symbolfoto

Unruhen in Moosach: Polizei räumt Maifest

Polizeibeamte haben wegen diversen Schlägereien das Maifest in Moosach räumen lassen. Sie wurden bei ihrer Arbeit von zwei Männern und weiteren Gästen auf dem Festgelände behindert.

 

 

Am späten Freitagabend kam es zu Unruhen nach Ende des Ausschanks auf dem Moosacher Maifestes.  Nachdem zunächst Sicherheitskräfte und Bedienungen einen handfesten Streit zwischen einem Besucher und einem 23-jährigen Mann schlichten konnten, wurden die dazu gerufenen Polizeibeamten zunächst von Letzterem und später von einem 24-Jährigen Freund des Störenfrieds bei ihrer Arbeit behindert.

 

Der 23-Jährige wehrte sich lautstark und mit Händen und Füßen gegen die polizeilichen Maßnahmen. Selbst als er am Boden fixiert wurde, schlug er noch mit dem Kopf gegen den Holzboden des Zeltes. Getrieben von der angeheizten und aggressiven Stimmung störten weitere Besucher die polizeilichen Arbeiten derart, dass die Beamten sich dazu gezwungen sahen, das Festgelände letztendlich räumen zu lassen.

 

Nachdem beide Männer in Gewahrsam und mit auf Polizeiwache genommen wurden, versammelte sich eine Gruppe vor dem Revier, die lautstark die Freilassung der beiden Freunde forderte. Nachdem weitere Polizeibeamte hinzugerufen wurden, löste sich die Gruppe auf.

 

Die beiden Männer erhielten jeweils eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Beleidigung. Die Kriminalpolizei ermittelt.