Krankenwagen an einer Baustelle, © Symbolfoto

Unter 250 Kilo begraben: Landschaftsgärtner stirbt bei Betriebsunfall

Ein 45-jähriger Landschaftsgärtner ist bei Baumfällarbeiten in Grünwald gestorben. Der Mann wollte einen 250 Kilogramm schweren Torbogen vor dem Kippen von einem Radlader hindern. Er wurde unter der Konstruktion begraben und erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus.

 

 

Gestern ist ein 45-jähriger Landschaftsgärtner aus Lenggries mit Baumfällarbeiten in einer Villa in Grünwald beschäftigt gewesen. Um diese durchführen zu können, musste ein Torbogen mit einem Radlader weggehoben werden. Der 48-jährige Fahrer wies seine Kollegen an, sich aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Das taten diese zunächst auch.

 

Der Torbogen drohte jedoch beim Anheben zu kippen. Instinktiv sprang der 45-Jährige vor den Bogen und versuchte ihn mit seinen Händen vorm Herunterfallen zu hindern. Die 250-Kilogramm-Konstruktion begrub den Mann unter sich. Er konnte vom Notarzt reanimiert werden. Leider erlag er jedoch wenig später seinen schweren Verletzungen.