Blitze und Unwetter über Truderinger Wald in München , © Ein heftiges Gewitter mit Blitz und Donner zieht über München - hier: Truderinger Wald

Unwetternacht in Bayern – wenig Schäden in München

Schwere Gewitter haben in vielen Teilen Bayerns große Schäden angerichtet. Alleine in Niederbayern erhielt die Polizei in der Nacht 120 Notrufe. München blieb weitestgehend verschont.

 

Während München weitesgehend verschont blieb, haben die Unwetter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in weiten Teilen Bayerns große Schäden angerichtet. In Niederbayern zählte die Polizei zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr 120 Notrufe, 68 Mal rückten Einsatzkräfte aus. Bäume seien umgefallen und hätten Straßen und Schienen blockiert. In Zwiesel (Landkreis Regen) kümmere sich die Deutsche Bahn um die Räumung einer Strecke, hieß es. Im oberfränkischen Landkreis Hof prallte ein Auto gegen einen umgestürzten Baum. Einer der Insassen wurde schwer, die anderen drei leicht verletzt.

 

 

In vielen Teilen Bayerns ist zudem zeitweise der Strom ausgefallen – mindestens rund 60 000 Haushalte waren betroffen. In Unterfranken und Niederbayern ging am häufigsten das Licht aus, wie Netzbetreiber Bayernwerk am Mittwoch in Regensburg mitteilte. Ein Blitz zerstörte am späten Dienstagabend in Saal an der Donau (Landkreis Kelheim) mehrere Fenster eines Hauses. In Buchloe (Landkreis Ostallgäu) schlug ein Blitz in den Schornstein eines Hauses ein und zerstörte die Hauselektrik. Die Familie kam bei Bekannten unter. Eine Scheune brannte in Wiedergeltingen (Landkreis Unterallgäu) nach einem Blitzeinschlag komplett ab. Weil auch landwirtschaftliche Geräte darin lagerten, wird der Schaden auf 100 000 Euro geschätzt.

 

 

dpa