© Quelle: Bergwacht Oberaudorf

Update zum Waldbrand in Oberaudorf – Löscheinsatz aus der Luft aktuell nicht möglich

Trotz des anhaltenden Regens gestaltet sich das Löschen des Großbrandes in Oberaudorf problematisch. Denn: das Feuer, bzw. die Glut kann ausschließlich durch die Luft geläscht werden. Das Gelände des Brandgebiets auf dem Schwarzberg ist zu steil für einen Bodeneinsatz.

 

Nach dem Brand im Bergwald oberhalb von Oberaudorf hat sich die Glut in der Nacht auf Freitag durch den Wind ausgebreitet. Auf einer Fläche von 500 Meter mal 300 Meter glimme der Boden auf dem Schwarzenberg,wie das Landratsamt Rosenheim am Freitagmorgen mitteilte.

Auf Grund des anhaltenden Regens und der schlechten Sicht, können Hubschrauber derzeit keine Löscheinsätze fliegen. Zu den dichten Wolken kam im Laufe der Morgenstunden auch Nebel dazu. Sobald die Wetterlage Flugeinsätze wieder zulässt, soll ein Hubschrauber der Bayerischen Landespolizei mit seiner Wärmebildkamera das Waldbrandgebiet überfliegen.

 

Nach aktuellen Informationen der Feuerwehr stehen in Mühlau fünf Hubschrauber zur Verfügung. Insgesamt sind knapp 200 Feuerwehrmänner und -Frauen im Einsatz. Außerdem sind 70 Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes zur Versorgung von Beiteiligten bereit.

 

Bilder zum Brand in unserer Galerie: