U-Bahn Video Pöbeleien im Zug

Urteil gefallen: U-Bahn-Pöbler wieder auf freiem Fuß

Bespuckt, belästigt und angegriffen  – drei afghanische Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren sorgten Ende Januar für Aufruhr – Passanten filmten die Pöbelaktion und stellten das Video ins Netz. Nach mehreren Wochen Untersuchungshaft ist jetzt ein Urteil gefallen.

 

Sie hatten zu dritt eine Flasche Vodka getrunken und begannen dann am U-Bahnhof Candidplatz, die Leute anzupöbeln. Fortgesetzt haben die Asylbewerber ihre Tour in der U1 und sollen einem älteren Ehepaar vor die Füße gespuckt, einer gehbehinderten Frau ein Bein gestellt haben und eine junge Frau belästigt haben. Als das Mädchen nicht mit dem 19-Jährigen sprechen wollte, rastete dieser aus und schlug gegen das U-Bahn Fenster. Daraufhin griffen Passanten ein. Rudolf E. war einer davon, der das Trio gebeten hatte sich zu beruhigen. Das ließ den jungen Afghanen jedoch nicht zur Ruhe kommen – er ging auf den Helfer los.

 

 

Als die drei Männer am Hauptbahnhof in eine andere U-Bahn umsteigen wollten, wurden sie von zwei U-Bahn-Wachen aufgehalten. Zunächst wurden die Männer handgreiflich gegenüber den Beamten, doch es dauerte nicht lange, bis sie in Untersuchungshaft kamen, berichtete die Abendzeitung. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Gefährliche Körperverletzung.

 

Lesen Sie dazu auch:

Aktuelles zum U-Bahn-Video – Alle drei Gesuchten festgenommen

 

 

 

Nun ist der Gerichtsprozess vorbei und das Urteil gefallen. 4 Wochen Dauerarrest legte das Gericht fest. Die Männer sind jedoch schon wieder auf freiem Fuß, da die Arrestzeit mit der U-Haft verrechnet wurde. Außerdem dürfen die drei nicht mehr alkoholisiert den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Laut eines Berichts der tz haben Sie das Gericht lachend verlassen. 

 

ad