Etliche Autos im Stau auf der Autobahn, © Symbolfoto

Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2030? CSU erteilt klare Absage!

Immer wieder kommt auf politischer Ebene die Frage nach der endgültigen Realisierung von Elektromobilität auf. Der Bundesrat will Verbrennungsmotoren nun ab 2030 komplett verbieten. Kritik an den Plänen kommt von den Christsozialen.

 

 

CSU-Chef Horst Seehofer und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt haben einem Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2030 eine klare Absage erteilt. „Ich habe nicht die Absicht, die Axt an die Wurzel einer Schlüsselindustrie zu legen“, sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Der bayerische Ministerpräsident fügte hinzu: „Ich bin sehr für Umweltschutz, aber ich bin gegen einen Umweltschutz mit Verboten.“

 

Alexander Dobrindt auf einer Pressekonferenz, © Alexander Dobrindt auf einer Pressekonferenz

 

Dobrindt sagte: „Ein komplettes Aus von Verbrennungsmotoren ab 2030 ist vollkommen unrealistisch.“ Das Datum sei „einfach Unsinn“. Es sei richtig, Elektromobilität zu fördern – aber es werde parallel noch über lange Zeit noch Verbrennungsmotoren geben. „Es wäre falsch, wenn man Erwartungen weckt, die überhaupt nicht erfüllbar sind.“

Die Grünen wollen ab 2030 ein Verbot von Verbrennungsmotoren für neue Pkw durchsetzen. Der Grünen-Vorstand will auf dem Bundesparteitag im November einen entsprechenden Antrag verabschieden lassen.

 

Elektrobusse & Co: München soll umweltfreundlicher werden

Auch in der bayerischen Landeshauptstadt gibt es diesbezügliche Pläne. Bis 2030 sollen alle Busse emissionsfrei fahren. In den nächsten Jahren soll auch eine erste elektrobetriebene Buslinie innerhalb des Mittleren Ring entstehen. Die MVG sieht noch Schwachstellen.

 

 

dpa/lus