Ein Bundespolizeiauto an der Hackerbrücke zur Wiesnzeit, © Foto: Bundespolizei München

Zwei verdächtige Taschen gefunden – Bahnhof Hackerbrücke wieder offen

Die Polizei hatte vorübergehend den Bahnhof Hackerbrücke gesperrt. Der Grund war zwei verdächtige Gegenstände. Die S-Bahnen hielten 45 Minuten lang nicht. Entschärfer geben nun Entwarnung.

München – Wie die Bundespolizei mitteilt, handelte es sich um zwei größere Einkaufstaschen, zu denen bisher kein Besitzer gefunden werden konnte. Die Taschen wurden zudem an unterschiedlichen Stellen gefunden. Sie gelten nun als Fundsachen, denn die hinzugerufene Entschärfergruppe der Bundespolizei konnte um etwa 13.30 Uhr nach gut 45 Minuten Entwarnung geben. In den Taschen befand sich nichts Gefährliches, sondern lediglich gewöhnliches Reisegepäck wie Kleidung.

Aus Sicherheitsgründen hatten die Beamten den Bahnhof gesperrt. Niemand konnte so auf den Bahnsteig kommen, die S-Bahnen hielten nicht. Hunde wurden nicht hinzugerufen, damit sich der Einsatz nicht verzögere, so ein Sprecher. Dadurch konnte der Haltepunkt für die Reisenden wieder zügig geöffnet werden.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatte es besonders am Hauptbahnhof immer wieder Einsätze der Polizei wegen herrenloser Koffer und Gegenständen gegeben. Sprengstoff wurde laut Polizei nie gefunden. Doch nach den Anschlägen u.a. von Paris sind die Sicherheitskräfte auf eine verstärkte Sensibilisierung der Bevölkerung angewiesen.

mk