Stopp-Polizei Anhaltesignal

Verfolgungsjagd: Drei gerammte Autos und Festnahme

Im Lieberweg in München wollte ein 23-Jähriger während einer Verkehrskontrolle vor der Polizei abhauen. Während einer Verfolgungsjagd rammte er drei andere Autos, darunter auch einen Streifenwagen.

 

Eigentlich sollte es eine normale Verkehrskontrolle werden, als ein 23-Jähriger gegen 19.35 im Lieberweg in München mit seinem Mitsubishi Galant angehalten wurde. Doch dann bemerkten die Polizisten, dass der Mann keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen kann und zusätzlich wohl auch noch unter Drogeneinfluss stand.

 

Plötzlich drückte der 23-Jährige dann aufs Gas und versuchte mit seinem Auto zu flüchten. Laut Polizeiangaben soll er mit 160-180 kmh über die Schleißheimer Straße gerast sein. Der Raser überfuhr dabei rote Ampeln und rammte während der Verfolgungsjagd einen Streifenwagen, einen Audi A6 und einen Hyundai. Auf Höhe der Hausnummer 520 verlor er dann die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Sein Auto blieb nicht mehr fahrbereit stehen.

 

Er versuchte von dort aus noch zu Fuß zu entkommen, konnte aber nach ca. 150 Metern gefasst und festgenommen werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf ca. 10.000 Euro.

 

Personen, die bei der Verfolgungsfahrt konkret gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in
Verbindung zu setzen.