Ein tragischer Verkehrsunfall kostet einen Motorradfahrer sein Leben, © Symbolfoto

Verfolgungsjagd in Riem – Polizei fasst Flüchtigen nach Sturz

Heute gegen 2.20 Uhr wollte eine Polizeistreife einen Leichtkraftradfahrer kontrollieren, da er Schlangenlinien fuhr. Daraufhin entwickelte sich eine heiße Verfolgungsjagd. Schließlich stürzte der Fahrer und konnte so gefasst werden. 

 

 

Riem – Heute gegen 2.20 Uhr fiel einer zivilen Streifenbesatzung im Bereich des Stahlgruberring auf, wie ein Leichtkraftradfahrer Schlangenlinien fuhr und eine Kurve schnitt. Als die Polizeibeamten den Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen wollten, missachtete dieser die Anhaltesignale und setzte seine Fahrt unvermittelt fort.

 

Dabei überfuhr er mehrere rote Ampeln, wich mehrmals in den Gegenverkehr aus. Dadurch waren mehrere Verkehrsteilnehmer zu Bremsmanövern gezwungen. Anschließend brach er durch eine Polizeisperre. Als eine 33-jährige Polizeibeamtin mit ihrem Dienstfahrzeug am Edinburghplatz rechts neben das Fahrzeug fuhr, wollte der Verfolgte vor den Dienst-Pkw einscheren.

 

Fahrer stürzt

 

Bei diesem Manöver überschätzte er allerdings seine eigene Geschwindigkeit in der Kurvenfahrt und touchierte mit seinem rechten Lenkerende den linken Außenspiegel des Polizeifahrzeugs.

 

Im Anschluss verlor er die Kontrolle über sein Leichtkraftrad, fuhr geradeaus auf eine angrenzende Grünfläche und stürzte. Durch den Sturz verletzte sich der 23-jährige Schüler leicht. Eine Behandlung seiner Verletzungen (Knieprellung und Abschürfungen an beiden Händen) durch einen verständigten Notarzt lehnte er ab und wollte sich bei Bedarf selbst zum Arzt begeben.

 

Im Rahmen der Unfallaufnahme wurden bei dem „Biker“ alkohol- und drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Ein veranlasstes Gutachten zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit wurde in Auftrag gegeben.