Motorrad liegt hinter Absperrung auf dem Boden, © Foto: Polizeipräsidium München

Verfolgungsjagd – Motorradfahrer unter Drogen flüchtet vor Polizei

Ein Motorradfahrer ist am Donnerstag in Pasing vor einer Polizeistreife geflüchtet. Der 23-Jährige überfuhr bei der Verfolgungsjagd mehrere rote Ampeln bis er gegen einen Lichtmast prallte. Der Mann stand unter erheblichen Drogeneinfluss und wurde vorläufig festgenommen.

 

 

Am Donnerstag, 18.08.2016, wollte eine zivile Streifenbesatzung der Münchner Verkehrspolizei an der Kreuzung Landsberger Straße/Elsenheimer Straße einen bei Rot wartenden Kradfahrer kontrollieren, da an seiner Yamaha das Kennzeichen im 90-Grad-Winkel nach oben gebogen war. Da es sich um ein ziviles Fahrzeug gehandelt hatte, machten sie durch Blaulicht und die Anhaltekelle auf sich aufmerksam.
Als der 23-jährige Kradfahrer die Polizei erkannte, gab er Gas und fuhr davon. Auf einer Wegstrecke von ca. drei Kilometern überfuhr er mehrere rote Ampeln, was andere Verkehrsteilnehmer zu Bremsungen und Ausweichmanövern zwang, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Während seiner Fahrt überschritt er die zulässige Höchstgeschwindigkeit mehrmals erheblich. Zudem befuhr er auch Einbahnstraßen in der falschen Richtung.
In der Fischer-von-Erlach-Straße verlor er in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über sein Krad. Mit dem Vorderreifen prallte er gegen den Bordstein und schleuderte frontal gegen einen dortigen Lichtmast. Durch den Aufprall kippte das Motorrad samt Fahrer nach links um und blieb am Gehweg liegen. Der 23-Jährige wurde dadurch leicht verletzt. Mit Schürfwunden an beiden Händen und dem linken Knie setzte er seine Flucht nun zu Fuß fort. Er konnte jedoch wenige Meter später gestellt und vorläufig festgenommen werden.
Der Yamaha-Fahrer stand während der Fahrt unter Drogeneinfluss. Zudem wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Sein Kraftrad war auch nicht zugelassen.  An der Yamaha entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro.
Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.