Ein Krankenhaus in München, © Symbolfoto

Vergewaltigung im Krankenhaus: Unbekannter vergeht sich an Patientinnen

In einem Krankenhaus in der Renatastraße in München hat ein unbekannter Mann zwei Patientinnen sexuell belästigt. Die Polizei spricht von „sexueller Nötigung und Vergewaltigung im besonders schweren Fall“.

 

Am Montag (14.08.2017, gegen 17.30 Uhr) betrat ein bislang unbekannter Täter das Zimmer einer 90-Jährigen Patientin in einem Krankenhaus in der Renatastraße. Er fasste die Frau unterhalb der Bekleidung im Genitalbereich an und spielte währenddessen an seinem Glied herum.

 

Anschließend schob er die Frau ins Bad und zog ihr dort die Hose herunter. Daraufhin wurde die Patientin stutzig und sah, wie der Täter selbst seine Hose wieder heraufzog. Es kam hier laut Polizeiangaben zu keiner Berührung. Die 90-Jährige fing an zu schreien, was den Täter dazu veranlasste, sie wieder zurück in ihr Bett zu bringen. Danach schenkte er ihr etwas zu trinken ein und verließ das Zimmer.

 

Im Anschluss ging der Täter zu einer weiteren 82-jährigen Patientin ins Zimmer, die dort in ihrem Bett lag. Er fasste der Frau an die Brüste und versuchte diese zum Sitzen zu Bewegen. Nachdem dies nicht gelang, verließ er das Zimmer wieder. Er wurde auf der Station von mehreren Personen gesehen. Diese konnten eine Täterbeschreibung abgeben.

 

Täterschreibung: Männlich, 35 Jahre alt, 176 cm groß, kräftig; dunkelblaues Oberteil, evtl. mit Punkten, kurze blau-weiß karierte Hose

 

Zeugenaufruf: Wer kann Angaben zu den Vorfällen in der Renatastraße in Neuhausen machen? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.