Verkehrskontrolle in Müchen: Motorradfahrer fuhr 100 km/h zu schnell

Am Dienstagnachmittag führte die Polizei auf der Heinrich-Wieland-Straße in München Geschwindigkeitsmessungen mit der
Laserpistole durch. Gegen 14.40 Uhr ging ihnen dabei ein besonders übermütiger Raser ins netz: Ein Motorradfahrer raste mit einer Geschwindigkeit von 147 Stundenkilometern vorbei – erlaubt waren gerade einmal 50.

 

Trotz der enormen Geschwindigkeit gelang es den Polizeibeamten, den 22-jährigen Fahrer anzuhalten. Als Erklärung für sein Verhalten teilte der Raser lediglich mit, dass er nur kurz beim Tanken gewesen sei. Diese Tankfüllung kommt ihm nun teuer zu stehen: Ihn erwarten vier Punkte in Flensburg, drei Monate Fahrverbot und eine entsprechend hohe Geldbuße.