Verkehrsminister Herrmann kritisiert Engpässe auf Bahnstrecken

Auf den Bahnstrecken von München nach Salzburg und Kufstein kommt es zu massiven Engpässen. Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann attackierte nun den neuen, privaten Betreiber. „Die Qualitätsmängel seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember sind inakzeptabel“, so Herrmann am Montag. Der Konzern Veolia, dessen Tochterunternehmen Bayerische Oberlandbahn GmbH (BOB) die Strecken von der Deutschen Bahn übernommen habe, schaffe es nicht einmal, den bisherigen Fahrplan einzuhalten. Es sei eine Zumutung für die Fahrgäste, wenn nicht einmal das versprochene Ersatzkonzept funktioniere.

rr/dpa