EHC Red Bull München gegen Augsburger Panther

Verloren und Rückstand im Halbfinale für den EHC Red Bull München

Rückschlag für den EHC Red Bull München im Halbfinale um die Deutsche Eishockeymeisterschaft. Im dritten Spiel der „Best of Seven“-Serie unterlagen die Münchner gegen die Augsburger Panther mit 1:2. Damit haben die Augsburger die Führung in der Halbfinalserie übernommen und der 3-fache Meister aus München steht vor dem nächsten Spiel unter Druck.

 

 

 

 

Es lief die 104 Minute eines hart umkämpften und erschöpfenden Spiels zwischen dem EHC Red Bull München und den Augsburger Panthern, als das Spielentscheidende Tor fiel. Doch zum Entsetzen der Mehrheit der 6142 Zuschauer im Olympia Eisstadion lag der Puck plötzlich hinter EHC Red Bull München Torwart Danny aus den Birken. Die Augsburger Fans jubelten, die Münchner waren sprachlos. Hatte doch das dritte Halbfinalspiel so stimmungsvoll auf dem Oberwiesenfeld begonnen.

 

 

 

Es war bereits das zweite Mal in dieser Serie zwischen München und Augsburg in der ein Spiel in die Verlängerung ging. Und wieder fiel die Entscheidung in der dritten Overtime. Zuvor gingen die Panther durch James Arniel im ersten Drittel in Führung, ehe Red Bull-Stürmer John Mitchell im zweiten Drittel ausglich. Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten, in der Mehrzahl für den EHC Red Bull München. Dessen Kapitän Michael Wolf gewohnt nüchtern ein Fazit zog.

 

 

 

„Wir können uns nur ankreiden, dass wir wieder unsere Chancen nicht gemacht haben. So blieb es ein offenes Spiel. Am Ende ist dann einer reingerutscht.“

 

 

Zu sehen war, dass beide Mannschaften mit fortschreitender Spieldauer mit den Kräften haushalten mussten. Doch die Münchner übernahmen über weite Strecken die Spielgestaltung, drängten die Augsburger in deren Drittel. Die Chancen häuften sich, nur der Treffer wollte nicht fallen. Dieses Bild sahen die Zuschauer im ausverkauften Eisstadion auch in der ersten und zweiten Overtime. Augsburgs Panther kamen nur selten zu Kontermöglichkeiten und konnten sich immer nur kurz vor dem Münchner Tor zeigen. Das Tor fiel in einem dieser immer seltener werdenden Momente, als Braden Lamb die Gäste mit einem verdeckten Schuss die Partie beendete.

 

 

In der „Best of Seven“-Serie liegt der Meister aus München nun 1:2 zurück. Das vierte Spiel, wird am kommenden Mittwoch, den 10. März, in Augsburg ausgetragen.