Vermieterstreit endet in Messerstecherei

Vergangene Nacht ist ein Streit zu einer Messerstecherei ausgeartet. Ein 70-jähriger Münchner hat auf seinen Untermieter mit einem Küchenmesser eingestochen. Zum jetzigen Zeitpunkt besteht für den Rumänen keine Lebensgefahr.

 

Sonntagnacht kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen einem 70-jährigen Münchner und seinem 39-jährigen rumänischen Untermieter. Während des Streits nahm der Vermieter ein Küchenmesser zur Hand und stach auf den Rumänen ein, der dadurch im Bauchbereich verletzt wurde. Trotz Verletzung alarmierte dieser selbst den Rettungsdienst. Die Rettungskräfte leisteten beim Eintreffen umgehend Erste Hilfe und brachten den Mann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Trotz der schweren Stichverletzung besteht für den Mann keine Lebensgefahr. Beide Beteiligten standen während der Auseinandersetzung unter Alkohleinfluss.

 

Der tatverdächtige Vermieter konnte noch in der Wohnung festgenommen werden. Die Münchner Mordkommission übernahm noch vor Ort die Ermittlungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Richter Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Nun muss sich der Vermieter vor Gericht verantworten. In der Vernehmung gestand der 70-Jährige, an dem Streit beteiligt gewesen zu sein, doch an den Verlauf und den Messerstich könne er sich nicht erinnern. Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

 

ad