Versuchter Brandanschlag auf Justizpalast

Gestern versuchte ein bisher unbekannter Mann den Justizpalast in Brand zu setzen. Glücklicherweise scheiterten beide Versuche, ein Feuer zu legen und der Mann konnte von Justizbeamten von weiteren Versuchen abgehalten werden.

 

Gestern, gegen 14:40 Uhr, stellte sich eine bislang unbekannte Person vor den Justizpalast in der Prilmayerstraße. Der etwa 30 Jahre alte Mann holte dann eine gefüllte Getränkeflasche aus seinem Rucksack und warf diese gegen die Fassade des Gebäudes. Anschließend zündete er sich eine Zigarette an und warf diese direkt in die Flüssigkeit. Wie später festgestellt wurde, handelte es sich dabei wahrscheinlich um Benzin.

 

Da es zunächst zu keiner Reaktion kam, zündete sich der Mann eine weitere Zigarette an und warf auch diese in das Benzin. Glücklicherweise konnte er dabei wieder keinen Brand auslösen. Über die Videoaufzeichnungen konnten die Justizbeamten den ganzen Vorgang beobachten und eilten umgehend zu dem Unbekannten, um diesen zu stoppen.

 

In dem mitgeführten Rucksack wurden noch Feuerwerkskörper und ein Feuerzeug gefunden werden. Leider konnten bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen keinerlei Ausweisdokumente gefunden werden und auch bei seiner Vernehmung weigerte sich der Mann, Aussagen zu seiner Person oder der Tat zu machen.

 

Er wurde der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt. Zum Zeitpunkt des Vorfalls hielten sich keine weiteren Passanten im Bereich des Justizpalastes auf. Die alarmierte Feuerwehr konnte die Flüssigkeit sichern und neutralisieren. Der Straßen- und Schienenverkehr wurde durch die kriminalpolizeilichen Aufnahmen vor Ort nicht behindert.

 

sf