Festnahme, Handschellen, Bundespolizei, © Foto: Bundespolizei

Versuchter Mord unter Obdachlosen – Tatverdächtiger in Rom festgenommen

Nach einem versuchten Totschlag unter Obdachlosen nahe der Hackerbrücke in München, konnte der 37-jährige Tatverdächtige in Rom verhaftet und ausgeliefert werden.

 

 

Als Täter benannte der 55-jährige Rumäne einen ihm aus der Heimat bekannten Landsmann. Durch weitere Ermittlungen konnte der Name und die Identität des Mannes herausgefunden werden. Es handelt sich um einen 37-jährigen Rumänen, der seit der Tat untergetaucht war. Deshalb leiteten die Behörden eine internationale Ausschreibung des Tatverdächtigen durch einen europäischen Haftbefehl ein.

 

Infolgedessen, konnte der Täter am 12. November in Italien im Rahmen einer Polizeikontrolle festgenommen werden. Er wurde noch am Donnerstag, den 24. November, an die deutschen Behörden ausgeliefert und dem Richter in München vorgeführt.

 

Bei der Vernehmung gestand der Mann die Tat weitgehend. Als Motiv geht ein familiärer Streit hervor, da es sich scheinbar um den Schwäger des Opfers handelt. Am Montag, den 17.Oktober, konnten mehrere Zeugen beobachten, wie der Mann auf den Obdachlosen einschlug.  Der 55-Jährige konnte mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen.