Pegida-Demonstration in einer Stadt, © Symbolbild

Video manipuliert und verfälscht: münchen.tv geht gegen Pegida vor

Weil Pegida München ein Video von münchen.tv illegal bezog, neu zusammengeschnitten und aus dem Zusammenhang gerissen hatte, leitet münchen.tv nun rechtliche Schritte ein.

 

München.tv musste feststellen, dass der Verein „Pegida München e.V.“ einen seiner TV-Berichte, ohne jede Art der Rücksprache oder Genehmigung, bezogen hatte. Weiter wurden einzelne Sequenzen aus dem Video manipuliert, neu zusammengestellt, aus dem Zusammenhang gerissen und unberechtigt im Internet verbreitet.

 

Aus einem TV-Beitrag, der eine Dauer von 3:06 Minuten hatte und als Gesamtwerk zu sehen ist, ist ein Beitrag in der Länge von 1:38 Minuten durch Pegida München verbreitet und vermutlich auch selbst erstellt worden. Immerhin wurden in dem Video reichlich Logos und auch Texte hinzugefügt, welche die Ideologien des Vereins verdeutlichen. Durch das Herausschneiden einiger im Orignalbeitrag gezeigter Aussagen und Bilder, ist das Video eindeutig verfälscht worden, damit es für die politischen Zwecke des Vereins missbraucht werden kann.

 

München.tv ist nun in einem ersten rechtlichen Schritt mit einer Abmahnung gegen Pegida München e.V. vorgegangen und forderte zunächst eine umgehende Löschung der verfälschten und manipulierten Videos, die missbräuchlich im Internet verbreitet wurden. Zusätzlich wurde der Verein aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben, was nun auch geschehen ist. Weitere rechtliche Schritte wird man sich vorbehalten.

 

Bereits seit Monaten ist bekannt, dass bei den Pegida-Veranstaltungen in München immer wieder Rechtsextremisten mitlaufen. Dies war durch Polizei und Verfassungsschutz bestätigt worden. Mehr dazu lesen Sie auch hier.