© Symbolbild

Viele Enkeltrickbetrüger in München

In den letzten Tagen wurden erneut mehrere Senioren in München Opfer von Enkeltrickbetrügern. Die Täter erbeuteten in Hasenbergl und in Blumenau jeweils mehrere Tausend Euro. Die Polizei fahndet noch nach den Tätern.

 

Bankangestellter verhindert Enkeltrickbetrug

Am Donnerstagnachmittag wurde ein 88-Jähriger Senior in Hasenbergl von einer Frau angerufen, die sich als dessen Nichte ausgab und 45.000 Euro für den Erwerb einer Eigentumswohnung verlangte. Nach weiteren Telefonaten übergab der Rentner einem zuvor angekündigten Notar-Mitarbeiter mehrere Tausend Euro. Anschließend erfolgte ein Anruf durch eine Frau, die sich als Münchner Kriminalbeamtin ausgab und den Mann anwies, nochmals mehrere Zehntausend Euro zu übergeben.

 

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist ein 74-jähriger Rentner am Donnerstag den 5. Februar ebenfalls Opfer eines Enkeltrickbetrugs geworden. Der Senior wurde von einem angeblichen Bekannten angerufen, der vorgab, für einen Grundstückskauf dringend mehrere Tausend Euro zu benötigen. Gegen 17.30 Uhr übergab er dann an der Terofal-/ Ecke Rolf- Pinegger-Straße das geforderte Geld an eine unbekannte Abholerin.

 

 

Ein weiterer Enkeltrickbetrugsversuch fand letzten Mittwochvormittag statt. Eine 73-Jährige bekam einen Anruf von einer Frau, die sich als Tochter der Rentnerin ausgab und ebenfalls mehrere Tausend Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung verlangte. Der Schwindel flog aber rechtzeitig durch einen Bankangestellten auf, der die Rentnerin beim Abheben des geforderten Geldes darauf hinwies, dass es sich bei der Anruferin um eine Betrügerin handeln könnte.

 

In allen Fällen sucht die Polizei noch nach den Tätern. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeipräsidium München oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

Täterbeschreibungen:

 

Abholer in Hasenbergl:

Männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, athletisch, osteuropäisch/slawischer Typ, rundes Gesicht, leicht gebräunt, ohne Bart, Haarfarbe nicht bekannt, gepflegte Erscheinung; trug dunkle Baseball-Kappe ohne Aufschrift, dunkle Hose und Stoffkurzmantel.

 

Abholerin in Blumenau:

Weiblich, ca. 29 Jahre alt, ca. 160-165 cm groß, schlank, dunkle Haare; bekleidet mit dunklem Anorak mit bunten Streifen seitlich, trug Fallkapuze des Anoraks auf dem Kopf, dunkle Hose sowie auffällig große, helle, modische Handtasche mit schwarzem Muster, an beiden Händen mehrere goldfarbige Ringe.

 

 

Tipps der Polizei:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Ändern Sie Ihren Eintrag im Telefonbuch, indem Sie Ihren Vornamen abkürzen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.