Unfall Staatsstraße, Vier Verletzte, © Foto: Polizei

Vier Verletzte bei schweren Autounfall – Zeugen gesucht

Am Dienstagabend kam es auf der Staatsstraße 2082 zu einem schweren Autounfall, bei dem vier Personen verletzt wurden. Da sich ein Sattelschlepper einfach vom Unfallort entfernte, sucht die Polizei jetzt nach dem Fahrer und möglichen Hinweisen.

 

Zurzeit befindet sich auf der Staatsstraße 2082 auf Höhe der Abfahrten nach Kirchheim/ Heimstetten eine Baustelle. Daher wird die Straße nachts mit Absperrbaken mit Warnblinkleuchten zu einer Spur verengt. Der Verkehr wird dort mit Verkehrszeichen geregelt.

 

Eine 52-Jährige fuhr am Dienstag (21.06.2016) gegen 22.30 Uhr mit ihrem Suzuki auf dieser Straße in Richtung Landsham. Dort kam sie hinter einem bislang unbekannten Sattelzug zum Stehen, der wegen des Verkehrszeichens dem Gegenverkehr Vorfahrt gewährte.

 

Unfall Staatsstraße, Vier Verletzte, © Foto: Polizei

 

Zeitgleich fuhr ein 41-Jähriger mit seinem Nissan ebenfalls auf der Staatsstraße in die gleiche Richtung. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen übersah er aus Unachtsamkeit das Auto der 52-Jährigen und krachte fast ungebremst hinten dagegen. Daraufhin wurde der Suzuki auf die Gegenfahrbahn und dann gegen das Auto eines 50-Jährigen geschleudert. Der 50-Jährige war mit seiner 16-Jährigen Tochter in Richtung München unterwegs.

 

Der Unfallverursacher krachte mit seinem Auto gegen das Heck des Sattelzuges und blieb dort Stehen. Der Sattelzug entfernte sich aber bereits vor dem Eintreffen der Polizei vom Unfallort.

 

Unfall Staatsstraße, Vier Verletzte, © Foto: Polizei

 

Bei dem Unfall wurden der Verursacher, der 50-Jährige und seine Tochter leicht verletzt. Rettungskräfte konnten alle vor Ort behandeln. Die 52-Jährige hingegen trug schwere Verletzungen davon und musste zur Behandlung in eine Klinik transportiert werden.

 

Alle Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten vom Unfallort abgeschleppt werden. Die Leitplanke wurde auf einer Länge von etwa 30 Metern verbogen und ein Stützpfosten wurde aus der Verankerung gerissen. Wie schwer der Sattelzug beschädigt wurde, ist nicht bekannt. Der übrige Schaden beträgt rund 30.000 Euro.

 

Während der Unfallaufnahme wurde die Straße in beide Richtungen für drei Stunden gesperrt, weswegen der Verkehr umgeleitet werden musste.

 

Zeugenaufruf:

 

Personen, insbesondere der Fahrer des Sattelzugs, sowie solche, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.