Polizei-Kelle, © Symbolfoto

Volksfest Dachau – Etliche Delikte durch Alkoholmissbrauch

Am Wochenende hatte die Polizeiinspektion Dachau jede Menge zu tun. Am Samstagabend kam es gleich zu mehreren Straftaten durch Alkoholmissbrauch: mehrere Sachbeschädigungen, zwei Einweisungen in Kliniken, verletzte Sicherheitskräfte und Polizeibeamte und eine hohe Anzahl an alkoholisierten Jugendlichen.

 

Bereits am frühen Abend, versuchten mehrere Jugendliche sich mit Personalausweisen von älteren Freunden in das Party-Zelt „S’Ziegler“ zu schleichen. Das ist jedoch dem Wachpersonal aufgefallen und die riefen die Polizei. Die Jugendlichen erwarten eine Strafanzeige wegen Missbrauch von Ausweispapieren.

 

Etwas später gegen 20.30 Uhr versuchte der Nächste sein Glück ins Party-Zelt. Der 22-jährige Dachauer stieg dabei einfach über die Absperrung, wurde daraufhin von einer Angestellten angesprochen. Er versuchte sie mit Geld zu bestechen. Die Angestellte lehnte jedoch ab und alarmierte den Sicherheitsdienst. Als der junge Mann aus dem Zelt verwiesen wurde, ging er auf das Personal los. Dabei wurde ein Mitarbeiter der Security durch Schläge und Tritte verletzt.

 

Es waren viele Jugendliche auf dem Volksfest stark alkoholisiert, trotz der Jugendschutzvorschriften zum Ausschank von Alkohol. Die Jugendlichen schmuggelten Flaschen mit hochprozentigem Alkohol in die Zelte und schenkten sich heimlich unter den Tischen kräftig nach. Ein 14-Jähriger landet so schon gegen 21 Uhr mit über 1,6 Promille beim Rettungsdienst und musste in ein Münchner Klinikum eingeliefert werden.

 

Nach dem offiziellen Ende des Volksfestes gegen Mitternacht, ging es für die Polizisten aber erst richtig los. Es kam zu mehreren Straftaten in der Umgebung des Festplatzes:

 

Es gab mehrere Sachbeschädigungen. Unbekannte Täter rissen in der Ostenstraße einen Bauzaun aus der Verankerung und warfen diesen auf einen dort abgestellten BMW. Ein weiterer unbekannter Täter beschädigte in der Frühlingstraße ein geparktes Auto.

 

Es kam ebenfalls zu mehreren Fällen von Körperverletzung. Kurz vor 1 Uhr gab es im Restaurant Pheas in der Schleißheimer Straße eine Schlägerei. Als die Polizei versuchte einzugreifen, wurde ein 19-Jähriger extrem aggressiv und bekam dabei Unterstützung von seinen Freunden und seinem Bruder. Bei der anschließenden Rauferei wurden vier Polizeibeamte leicht verletzt. Die beiden stark alkoholisierten Brüder wurden letztendlich festgenommen und verbrachten den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle bei der Polizeiinspektion Dachau.

 

Etwas später hatte in der Altstadt ein 26-Jähriger Streit mit seiner Freundin. Er schlug in Rage eine Fensterscheibe mit seiner Hand ein und schnitt sich dabei die Pulsadern auf. Der stark alkoholisierte Mann musste sofort ins Klinikum Dachau gebracht werden.

 

Wieder im Restaurant Pheas, meldete ein 24-Jähriger aus Karlsfeld einen unbekannten Mann, der ihm einen Faustschlag ins Gesicht verpasste. Das Opfer erlitt dadurch einen Naseneinbruch.

 

Die letzte Auseinandersetzung folgte kurz nach 03 Uhr in der Bar „Rauchfang“. Eine 26-Jährige schlug auf den Türsteher ein, weil dieser die Frau wegen ihres aggressiven Auftretens nicht in die Bar reinlassen wollte. Die Frau hatte knapp 2 Promille Alkohol im Blut.