© Symbolbild

Vorsicht: Enkeltrick am Telefon

In den letzten Tagen wurden der Polizei wieder vermehrt Anrufe durch sogenannte Enkeltrickbetrüger mitgeteilt.

 

Bereits in der Vergangenheit gab es in München ähnliche Fälle. München TV berichtete, den Artikel finden Sie hier.
Um Schadensfälle zu vermeiden, sollten Sie dringend die Warnhinweise und Tipps der Polizei beachten.

 

Wiederholt gaben sich Anrufer  entweder als Bekannte oder Verwandte aus und forderten höhere Geldbeträge. Bei den Anrufen blieb es beim versuchten Betrug und die Polizei wurde verständigt.

 
Warnhinweis:

Die Kriminalpolizei warnt in diesem Zusammenhang dringend davor, angeblichen Verwandten, die sich lediglich telefonisch melden, für etwaige Investitionen Geldbeträge zur Verfügung zu stellen. Die Angerufenen sollten unbedingt Rücksprache mit Vertrauenspersonen halten bzw. sich direkt an die Polizei wenden.

 
Die Tipps Ihrer Münchner Polizei:

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

Ändern Sie Ihren Eintrag im Telefonbuch, indem Sie Ihren Vornamen abkürzen.

Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.

 

Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema Trickbetrug:

Enkeltrickbetrüger scheitern 24 Mal

Trickbetrüger bestehlen Rentner

Neuaubing: Rentnerin lässt Trickbetrüger vor der Tür stehen – Zeugen gesucht

Trickbetrug von Bankangestellten vereitelt

 

rg / polizei