Warnmeldung vor Trickbetrüger, der vor Einbrechern warnt und dabei selbst einer ist!

In Starnberg, Feldafing und Dachau gab sich ein männlicher Betrüger als Kriminalbeamter aus, um vor vermeintlichen Einbrechern zu warnen. Dass er aber selbst der Übeltäter ist, wurde zum Glück durchschaut.

 

Am gestrigen Montag, den 01.03. in der Zeit zwischen 20.00 Uhr und 21.30 Uhr, rief ein männlicher Betrüger mindestens sieben Privatpersonen in Starnberg, Feldafing und Dachau an und gab sich als Kriminalbeamter aus. Er nutzte seinen „Status“, um den angerufenen Personen mitzuteilen, dass sie ins Visier von Einbrechern geraten seien und bei ihnen vermutlich sogar schon eingebrochen worden sei.
Er wollte mit diesen Anrufen bezwecken, an einen Termin für eine „Tatbestandsaufnahme“ in der Wohnung der Privatperson zu kommen. Zum Glück ließ sich keine der sieben angerufenen Personen zu solch einem Gesprächstermin überzeugen. Ob auch andere Haushalte angerufen wurden, kann nicht ausgeschlossen werden.
Lassen Sie sich deshalb nicht täuschen. Kriterien anhand derer laut Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck ein Betrugsanruf zu erkennen ist:

  • Keine Polizeibehörde führt Sicherheitsgespräche in Form einer „Kaltaquise“ durch
  • Keine Sicherheitsbehörde fragt telefonisch nach persönlichen Konto- oder Bankdaten
  • Die Polizei nimmt persönliche Wertgegenstände nicht zum Schutz in Verwahrung

Sollten Sie einen derartigen Anruf erhalten, wird Ihnen zu folgenden Verhaltensweisen geraten:

  • Misstrauisch gegenüber Fremden bleiben, ob am Telefon oder an der Haustüre
  • Kein Geld abgeben oder „vermeindlichen“ Polizisten übergeben
  • Polizeibeamte nach der Dienststelle fragen und den Dienstausweis vorzeigen lassen
  • Immer die zuständige Polizeidienststelle anrufen oder den Vorfall über Notruf 110 melden.