Ein ICE der Deutschen Bahn, © Symbolfoto

Warnstreik der Deutschen Bahn sorgt für bundesweites Verkehrschaos

Der bundesweite Warnstreik der Deutschen Bahn hat auch den Zugverkehr in Bayern und München lahm gelegt sowie für lange Staus auf den Straßen gesorgt. Im Münchner S-Bahn-Netz wurden nur vereinzelt Züge eingesetzt. Seit 9:00 Uhr verkehren wieder erste Wagen.

 

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will im Tarifkonflikt mit der Bahn ihre Forderungen durchsetzten, indem am Montagmorgen ein deutschlandweiter Streik der DB-Mitarbeiter startete.

 

Der Streik hat auch in München den Zug- und Bahnverkehr zum Erliegen gebracht: Auf der Münchner Stammstrecke verkehren lediglich drei Ersatzzüge zwischen Pasing und Ostbahnhof. Der S-Bahn-Verkehr zum Flughafen und nahezu der aller weiteren Linien, wurde komplett eingestellt, so die Deutsche Bahn.

 

Auch im Regionalverkehr ist bundesweit erheblich eingeschränkt. In Bayern kam es bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), der Bayerischen Regiobahn (BRB) sowie beim Meridian zu Zugausfällen und Verspätungen.

 

Auch nach dem offiziell angekündigten Ende des Streikes um 09:00 Uhr, wird es weiterhin zu massiven Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr kommen, teilte die Deutsche Bahn mit. Es ist mit Zug- und Bahnausfällen sowie Verspätungen und langen Wartezeiten zu rechnen. Es wird empfohlen alle Reisen auf Dienstag zu verschieben. Zugtickets behalten bis Dienstag ihre Gültigkeit.

 

Der Warnstreik sorgte auch auf den Straßen für Chaos. In München kam es zu langen Staus auf allen Autobahnen und Zubringerstraßen. Laut ADAC gab es in Bayern insgesamt knapp 100 Kilometer Stau. In NRW waren es sogar 450 Kilometer.

 

ed/dpa