Aktuell kommt es auf den U-Bahn-Linien U2, U3 und U6 zu starken Behinderungen.

Warum es bei der Münchner U-Bahn gerade drunter und drüber geht

Seit Tagen kommt es vor allem auf den U-Bahn-Linien U2, U3 und U6 zu starken Behinderungen. Grund dafür ist offenbar Sturmtief Helwart.

 

 

Schon seit über einer Woche bietet sich dem Münchner Fahrgast das immer gleiche Bild, wenn er die Treppen zur U-Bahn hinabsteigt. Der gelbe Balken am unteren Rand der Anzeigetafel, von dem Satz ausgefüllt, auf den die meisten Pendler wohl mittlerweile hoch allergisch reagieren dürften: „Derzeit kommt es vereinzelt zu Zugausfällen und Verspätungen“. Momentan betrifft das vor allem die U-Bahn-Linien U2, U3, U6.

 

Der Grund: der MVG gehen schlicht und einfach die Züge aus. Klingt absurd, ist allerdings Realität. Laut einer Mitteilung der MVG fahren derzeit keine U-Bahnen des Typs C2. Außerdem seien aktuell einige U-Bahnen in der Werkstatt, da diese Flachstellen an den Rädern aufweisen. Ursprünglicher Auslöser dafür sei vor über einer Woche Sturm Helwart gewesen. Durch das Unwetter hatte es schmierige Gleisverhältnisse zwischen Studentenstadt und Garching gegeben. Der Teilstrecke also, die oberirdsich verläuft. Beim Bremsen kamen einige der Räder ins Rutschen, wodurch sich deren Oberfläche abnutzte.

 

Auf eine Nachricht, wann die Probleme behoben werden sein, wartet man indes noch vergeblich. Statt einer Lösung lässt die MVG dem Fahrgast lediglich mit einem knappen „Wir bitten dies zu entschuldigen“ am Bahnhof stehen.

 

sas