Bayerisches Landeskriminalamt

15 gestohlene Kunstwerke im Wert von 2,5 Millionen Euro sichergestellt

Der Staatsanwaltschaft München ist es gelungen zusammen mit dem Bayerischen Kriminalamt wertvolle gestohlene Kunstwerke in einer Höhe von 2,5 Millionen Euro wiederzubeschaffen. Es wird noch nach weiteren Gemälden im Gesamtwert von 130.000 Euro gesucht.

 

Tatverdächtiger ist ein 39-jähriger aus Düsseldorf. Ihm wird vorgeworfen die Kunstwerke aus der Spedition, bei der er als Fahrer tätig ist, gestohlen zu haben und an zwei weitere Verdächtige aus Leverkusen weitergegeben zu haben. Diese boten die Kunstwerke auf einem Kunstmarkt an und es gelang ihnen auch welche zu verkaufen.  Bei dem versuchten Verkauf eines Werkes des Künstlers Baselitz, kamen die Straftaten, welche im Zeitraum zwischen Juni 2016 und März 2017 stattfanden, ans Licht.

 

Von den 19 Kunstwerken konnten 15 in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Köln sichergestellt werden. Nach den restlichen wird nach wie vor gefahndet.

 

Der Haupttäter konnte durch Kräfte der Zielfahndung des Landeskriminalamts NRW in Leverkusen festgenommen werden. Die drei Tatverdächtigen äußern sich nicht zum Tatvorwurf. Ein Täter sitzt in Untersuchungshaft.