© Die Polizei konnte den Täter festnehmen - Symbolfoto

Wegen eines Kopftuchs: Frau und Kind beleidigt und geschlagen

Ein 38-jähriger Münchner fuhr am gestrigen Montag mit der U-Bahn vom Hauptbahnhof in Richtung Odeonsplatz. In der Bahn bewarf er eine Frau mit Kopftuch, sowie deren Tochter mit Servietten. Außerdem schlug er Letzterer in ihr Gesicht und warf mit wüsten Beschimpfungen um sich.

 

Am Montag beschimpfte ein 38-Jähriger eine Frau mit Kopftuch und die Tochter der Betroffenen lautstark. Der Mann schrie, die Deutschen seien Christen und würden Muslime und Kopftücher hassen. Er forderte die beiden Frauen auf, dass sie aus Deutschland verschwinden sollen und in ihre Heimat zurückkehren. Daraufhin ging er auf die Frauen los und schlug der Tochter zweimal in ihr Gesicht. Die Mutter des Opfers wurde von den Schlägen des Mannes verfehlt. Die Beiden wehrten sich und ein unbekannter Passant griff ein. Die Tochter wurde leicht verletzt.

 

Nachdem der Zug am Odeonsplatz eingetroffen war, wurde der Täter von der U-Bahnwache bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Als der Mann die Beamten ebenfalls beleidigte und versuchte zu fliehen, wurde der Mann fixiert. Auch die Polizeibeamten der Polizeiinspektion 11 beleidigte der Mann. Die Körperverletzung und die Beleidigung werden als politisch motivierte Kriminalität eingestuft, der Staatsschutz des Polizeipräsidiums München hat die Ermittlungen aufgenommen.