Weihnachtsmann, Weihnachten

Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Andere Länder andere Sitten: Diese Redewendung macht sich besonders an Weihnachten bemerkbar. Denn am Fest der Liebe kommen die verschiedenen Traditionen und Weihnachtsbräuche der unterschiedlichen Länder besonders hervor. Wie diese aussehen, haben wir hier einmal für euch gesammelt.

 

In Russland kommt Väterchen Frost

 

Erstmal ungewöhnlich mag die Tatsache erscheinen, dass in Russland Weihnachten am 07. Januar gefeiert wird. Das ist nämlich nach dem Julianischen Kalender, an dem sich die russischen Bürger orientieren, unser 25. Dezember. Weihnachtsgeschenke gibt es am erst am 31.12. bei den Russen die von Väterchen Frost (Dyed Maroz) gebracht werden. Allerdings kommt er nicht alleine. Er wird von Schneeflocke (Snegorochka /einem Mädchen) und Neujahr (einem Jungen) begleitet.

 

 

In Irland springt man ins kalte Wasser

 

Überall auf der irischen Insel stürzen sich die abgehärteten Iren am Weihnachtstag von den Klippen mitten in den eiskalten Ozean. Viele der Teilnehmer tun dies für einen guten Zweck, andere aus Gründen, die wohl nur sie selbst verstehen.

 

The Master and the Apprentice after our Christmas cool off #christmasswim #theappledoesntfallfar

Ein Beitrag geteilt von Cathal Murphy (@cathalmurph) am

 

 

In Katalonien „kackt“ der Baumstamm

 

„Caga Tíó“ oder „Tío de Nadal“ hört sich erstmal sehr schön an und zeugt von spanischem Temperament. Die Übersetzung ist allerdings weniger schön: „kackender Baumstamm“ heißt das Ganze auf Deutsch. Weihnachtliche Stimmung kommt Katalonien sicher auf, sobald die Kinder am 08. Dezember das beliebte Lied „Kack, Tío, Kack!“ singen und auf den netten Baumstamm mit aufgemaltem Gesicht einschlagen, der daraufhin Süßigkeiten und andere Leckereien „auskackt“. Na dann, guten Appettit!

 

 

 

In Finnland geht’s heiß her

 

Vor dem Festmahl steht in Finnland traditionell ein weihnachtlicher Saunabesuch auf dem Plan. Nachdem man in der Sauna ordentlich geschwitzt hat, kann man sich dann bei einem winterlichen Schneebad abkühlen. Anschließend lassen sich die Finnen dann den traditionellen Weihnachtsbrei aus Reis, Milch, Zimt und Zucker schmecken. In eine Schüssel Weihnachtsbrei wird eine einzelne Mandel eingerührt. Wer diese findet, den soll das Glück begleiten. Zudem werden an Heiligabend auf den Gräbern von Angehörigen Kerzen angezündet. Bei Einbruch der Dunkelheit werden die Friedhöfe zu einem Lichtermeer des Gedenkens.

 

 

 

In Schweden werden Ziegenböcke verbrannt

 

Auf dem zentralen Platz von Gävle wird seit 1966 jedes Jahr zum Adventsbeginn ein 13 Meter hoher „Julbock“ errichtet. Dabei handelt es sich um eine Ziegenbock-Figur aus Stroh, die ungewollt ein Ritual der anderen Art nach sich gezogen hat: Jedes Jahr gibt es Versuche, den riesigen Ziegenbock niederzubrennen.

 

 

 

In Wales klopfen tote Pferde an die Tür

 

In der Zeit von Weihnachten bis Ende Januar findet in Wales der äußerst skurrile Brauch „Mari Lwyd“ statt. Dabei ziehen einige Bewohner zusammen mit einer Person, die als totes Pferd verkleidet ist, von Tür zu Tür (manchmal auch von Pub zu Pub), singen Lieder und hoffen darauf, hineingelassen und mit Essen und Trinken versorgt zu werden. Wer dem toten Pferdekopf die Tür öffnet, wird ordentlich unterhalten und Glück soll das Ganze auch noch bringen.

 

 

In Japan wird festlich gespeist

 

Weihnachten ist in Japan an sich keine große Sache. Ein paar weltliche Traditionen wie Lichterketten oder Geschenke wurden zwar teilweise übernommen, ansonsten ist es nicht weiter besonders. Besonders ist allerdings eine in den letzten Jahren entstandene Tradition: Gespeist wird an Weihnachten bei der US-Amerikanischen Fast Food Kette „Kentucky Fried Chicken“. Denn seit die Fastfoodkette 1974 das Land mit einer aufwändigen Weihnachtskampagne erobert hatte, assoziieren die Japaner KFC mit dem Fest der Liebe und futtern zu Weihnachten zehn Mal mehr frittiertes Hühnchen als im gesamten restlichen Jahr.

しゃきしゃきレタスとジューシーなチキンの組み合わせはやみ付きになること間違いなし!今回の素敵な #ケンタフォト は @furchanchan さんの1枚です。 ・ 6月は素敵なギフトが当たる写真投稿キャンペーン開催中! ・ 今回のテーマは「美味しそうに撮れた、私のオススメ商品」です! ・ オリジナルチキンや和風チキンカツサンドなど、みなさまのオススメ商品を撮影いただき、#ケンタフォト のハッシュタグを付けて投稿してください! ・ 投稿いただいた中から抽選で10名様に保温・保冷機能付きトートバッグをプレゼントいたします! ・ また、当選の有無にかかわらず素敵なお写真は当アカウントでもご紹介させていただくこともございます!たくさんのご応募お待ちしております! ・ :応募方法
①@kfc_japan のInstagram公式アカウントをフォローする
②「美味しそうに撮れた、私のオススメ商品」な写真を撮影する
③#ケンタフォト のハッシュタグをつけて投稿する(複数枚投稿可) :応募資格 Instagramを公開設定にされている @kfc_japan アカウントのフォロワー様
:応募期間 06/01(木)~06/30(火) :当選発表 優秀作品に選ばれた方には審査終了後、InstagramのDMにてお知らせいたします。 ・ #ケンタッキー #ケンタッキーフライドチキン #ケンチキ #オリジナルチキン #kfc #ランチ #カフェタイム #家族ごはん #ファミリー #主婦 #主婦の味方 #こども #キッズ #お昼ご飯 #お昼 #昼食 #晩ごはん #夜ごはん #夕食 #ゆうごはん #夕ごはん #お家ご飯 #お家 #お家ごはん #サンド #カーネルサンダース

Ein Beitrag geteilt von ケンタッキーフライドチキン (@kfc_japan) am

 

 

In Norwegen werden Besen versteckt

 

Der Brauch des „Besenversteckens“ wurde schon vor Jahrhunderten geboren, als die Menschen noch glaubten, dass Hexen und böse Geister nach Besen suchten, um auf diesen zu reiten. Bis heute verstecken einige Menschen in Norwegen an Weihnachten ihre Besen, um zu verhindern, dass böse Hexen sie aufsuchen und ihre Putzutensilien klauen.

 

Christmas in Bergen 🇳🇴🎄🎄🎄 #norway🇳🇴 #norway #norwaychristmas #bergen

Ein Beitrag geteilt von Burizon (@adel_burizon) am

 

 

In Venezuela ist man flott unterwegs

 

In Caracas sind die gläubigen Bewohner schon früh morgens auf dem Weg in die Kirche. So weit so gewöhnlich. Doch die Art und Weise, wie die Menschen sich fortbewegen, ist weniger gewöhnlich. Die Anwohner düsen nämlich auf ihren Rollerblades in die Messe. Die Tradition ist sogar so beliebt, dass die Straßen der Stadt für Autos gesperrt werden, um den Menschen ein sicheres zur-Kirche-rollen zu ermöglichen.

 

 

 

In Polen setzt man auf Gastfreundschaft

 

Der festliche Tisch wird in Polen mit einem Teller mehr gedeckt, für den Fall, dass unerwarteter Besuch auftaucht. Gedulden muss man sich mit dem Weihnachtsessen zudem, bis der erste Stern am Himmel steht. Ein weiterer Teil der polnischen Weihnachts-Tradition gebührt den Weihnachtsoblaten: Auf jeden Teller wird eine Weihnachtsoblate gelegt, vor dem Essen in mehrere Stücke geteilt und je ein Stück an jedes Familienmitglied gegeben.

 

 

 

as