Weihnachtsgeschenke loswerden – hier kann man tauschen

Ein neuer Satz Socken, rosa Bettwäsche oder ein unförmiges Küchenutensil. Weihnacht ist jedes Jahr und da steigt das Risiko, an Geschenke zu geraten, denen man nicht wirklich etwas Positives abgewinnen kann – zumindest man selbst, andere aber vielleicht schon. Deshalb gibt es jedes Jahr sogenannte Weihnachtsgeschenke-Tauschaktionen.

 

Eine von der Stadt organisierte Tauschaktion ist die Rathausdult: Die Stadt-Information sammelt im Rahmen einer Unicef-Aktion ab Montag, den 19.12., wieder nicht benötigte Weihnachtsgeschenke ein, die später versteigert werden. Schirmherrin der Aktion ist OB-Gattin Petra Reiter. Mit den verschmähten Weihnachtsgeschenken kann man so am Ende etwas Gutes tun: Die Geschenke werden im Frühjahr 2017 versteigert. Der Erlös geht an Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

 

Bis einschließlich 5.1.2017 können die verschmähten Geschenke in der Stadt-Information  zu deren üblichen Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 9.30 bis 19.30 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr) abgegeben werden. Anders als in den vergangenen Jahren werden die Weihnachtspräsente aber nicht im Januar im Prunkhof des Rathauses versteigert. Diesmal wird es im Frühjahr 2017 erstmals eine Rathausdult geben, bei der die Geschenke dann der Person mit dem höchsten Gebot übergeben werden.

 

 

Wer es nicht zur Weihnachtsdult ins Rathaus schafft, kann seine Geschenke auch auf Weihnachts-Tauschbörsen online tauschen: Das Internetauktionshaus „Ebay“ ist wohl jedem ein Begriff. Jedoch: Weihnachtsgeschenke tauschen, kann man hier nur indirekt: Denn während ein User ihr angebotenes Geschenk ersteigert, können Sie auch nur einen anderen Artikel erwerben und nicht tauschen.

 

Anders funktioniert die Weihnachts-Tauschbörse swapy.de: Hier können die Weihnachtsgeschenke kostenlos gegen ein nahezu wertgleiches anderes Geschenk getauscht werden. Die Börse ist kostenlos, den Wert eines Tauschartikels legt der Auktionator selbst auf einer Skala von eins bis fünf fest. Nachhaltigkeit ist das Schlüsselwort vom sogenannten Swappen, wie das Tauschen mit dem eingedeutschten englischen Begriff auch genannt wird.

 

Wer die Gegenstände doch lieber in Augenschein nehmen und auch gleich tauschen möchte, sollte einen sogenannten „Tauschring“ aufsuchen (http://www.tauschringmuenchen.de/). Den gibt es, neben vielen weiteren Großstädten, auch in München.

 

Frohe Weihnachten wünscht die münchen.tv Online-Redaktion!

 

kp