Einbruch in München, © Symbolfoto

Weil sie „Kino-Helden“ nacheifern: Schüler brechen in Geschäft ein

Zwei Schüler haben einen Einbruch in ein Geschäft in der Friedenheimer Straße begangen. Das Motiv: Sie wollten einen absolut professionellen Einbruch verüben, so wie sie es in verschiedenen Kriminalfilmen im Fernsehen und Kino gesehen hatten.

 

Am Samstag, 13.06.2015, um 02.30 Uhr, beobachtete ein aufmerksamer Anwohner zwei zunächst unbekannte Personen, als diese versuchten das Fenster eines Geschäfts in der Friedenheimer Straße aufzuhebeln. Der Zeuge verständigte umgehend die Polizei. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung trafen zivile Polizeibeamte noch in Tatortnähe einen 16-jährigen Schüler aus München an.

 

Bei der ersten Befragung benannte der Schüler seinen Mittäter, einen 15-jährigen Schüler aus München. Dieser konnte kurze Zeit später an seiner Wohnadresse festgenommen werden. Während der 16-Jährige außer der Benennung seines Mittäters keine Angaben zur Sache machen wollte, legte der 15-Jährige ein umfangreiches Geständnis ab. Er zeigte den Polizeibeamten auch die auf der Flucht weggeworfenen Tatwerkzeuge.

 

Als Motiv für den Einbruchsversuch gab der 15-jährige Schüler an, dass die beiden einen absolut professionellen Einbruch verüben wollten, so wie sie es in verschiedenen Kriminalfilmen im Fernsehen und Kino gesehen hatten. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen an ihre Eltern übergeben.