Wertprognose: Wohnraum in Bayern im gesamtdeutschen Vergleich und wie eine Finanzierung gelingt

Südliche Bundesländer besonders von Mietspiegelsteigerung betroffen

 

Trotz hoher Immobilienpreise sind die Deutschen kauffreudig wie selten zuvor, auch wenn es um große Finanzierungen wie die einer Immobilie geht.  Nach vdp-research, dem Analysehaus der deutschen Pfandbriefbanken ist keine Trendwende abzusehen, dafür sorgen niedrige Zinsen und „eine Vielzahl von Risikofaktoren im wirtschaftlichen Umfeld, die eine Anlage im weltwirtschaftlichen Umfeld, die eine Anlage in Sachwerte vergleichsweise attraktiv erscheinen lassen.“

 

Die gleiche Entwicklung ist allerdings auch bei Wohnmieten zu beobachten, auch nach eingeführten Mietpreisbremsen stiegen Neuvertragsmieten im letzten Jahr um 4 Prozent, die gesamtdeutschen Mietspiegelmieten im Schnitt um 1,8 Prozent. Südliche Bundesländer sowie die Stadtstaaten Berlin und Hamburg sind besonders betroffen.

 

Was Wohnraum bis 2030 wert sein wird

 

Aber es gibt auch Positives zu berichten, so hat die Postbank 2015 eine Studie mit Deutschlandkarte veröffentlicht, die analysiert und prognostiziert, mit welchem Wert auf Eigentum in den verschiedenen deutschen Landkreisen zu rechnen ist. Dabei wird sehr schnell ersichtlich: In nahezu keinem Landkreis im Gebiet Bayern und Baden-Württemberg fällt die Wertprognose nicht sehr positiv bis positiv aus, ganz im Gegenteil zu den neuen Bundesländern mit Ausnahme von Berlin und den umliegenden, brandenburgischen Gebieten.

 

Der Landkreis München sichert sich den ersten Platz im Ranking, hier ist die Chance auf eine erhebliche Wersteigerung bis 2030 am höchsten, was auch an einem deutlich erkennbaren Bevölkerungszuwachs liegt, einem wichtigen Faktor bei der langfristigen Bewertung von Wohnraum.

 

Den eigenen Wohnraum modernisieren – Wie die Finanzierung gelingt

 

Über die regionalen Wertunterschiede hinaus bieten sich Hausbesitzern auch viele Möglichkeiten, ganz aktiv an der Wertsteigerung der eigenen Immobilie mitzuwirken. Allein zwischen 2002 und 2012 verzeichnete der Heizölpreis einen deutlichen Anstieg von 11%, weshalb immer mehr Hausbesitzer mit Modernisierung und Sanierung der eigenen vier Wände diesen Mehrausgaben entgegenwirken wollen. Auch kleinere Anbauten oder ein vergleichsweise einfacher Fensteraustausch können sinnvolle Investitionen darstellen, um auf lange Sicht ein Ersparnis und eine Wertsteigerung sicher zu stellen.

 

Ein weiterer Grund für die Attraktivität von Modernisierungen am eigenen Wohnraum ist, dass es mittlerweile wieder erschwingliche Kredite gibt, die eine Finanzierung kleinerer sowie größerer Ausgaben z.B. im Bereich der Wohnraummodernisierung möglich macht. Um aus der Fülle an Finanzierungsmöglichkeiten das passende und günstigste Angebot zu finden, bieten Vergleichsportale einen Überblick über aktuelle Kreditangebote.

 

Privatkredite können bequem von zu Hause aus online beantragt werden, verglichen werden die  Konditionen der verschiedenen Banken, sodass der passende Kredit leicht gefunden werden kann. Außerdem kann man sich direkt anzeigen lassen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es zur Auszahlung des Ratenkredits kommt, bei einer Wahrscheinlichkeit von 100 Prozent gibt es ein Auszahlungsversprechen.

 

Auch eine kostenlose Beratung wird angeboten, auf diese sollte geachtet werden, denn nicht alle Vergleichsportale bieten diesen Dienst an. Da der Abschluss eines Kredits aber niemals leichtfertig geschehen sollte, ist es wichtig, sehr gut informiert zu sein und die drei grundlegenden Konditionen zu prüfen: Kredithöhe, Kreditlaufzeit und die Kreditzinsen. Für letztere ist nämlich der Verwendungszweck entscheidend, weil er gegebenenfalls als Sicherheit dienen kann.

 

Investitionen wollen immer gut überlegt sein, doch auch langfristig angelegte Veränderungen wie z.B. die Dämmung der obersten Geschossdecke können jährlich lohnenswerte Ersparnisse mit sich bringen. Welche Sanierungen sich rechnen und welche mit welchen Kosten diese verknüpft sind, lässt sich z.B. über die Seite Effizienzhaus-Online von Bosch ermitteln, die unter anderem auch einen Sanierungsrechner zur Verfügung stellen.

 

Auch dank Modernisierungsmöglichkeiten wie dieser wird sich also in Zukunft nichts an der steigenden Nachfrage nach Wohnraum in München und Umgebung ändern, weshalb die Chancen auf Wertsteigerung, wie oben in der Studie prognostiziert, sehr hoch sind und auch in Zukunft für eine ungebrochene Freude an der Gestaltung der eigenen vier Wände sorgen werden.