Blaulicht Polizei im Einsatz

Wieder schwere Unfälle mit Toten in Bayern

Wieder müssen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste am Wochenende zu mehreren schweren Unfällen in Bayern ausrücken. Mehrere junge Menschen sterben, etliche Autoinsassen werden verletzt.

 

Bei mehreren Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Bayern mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Der folgenschwerste Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen, als beim oberbayerischen Steingaden (Landkreis Weilheim-Schongau) aus ungeklärter Ursache ein Auto von der Fahrbahn abkam und etwa 80 Meter weiter in eine Baumgruppe schleuderte.

 

Für den 22 Jahre alten Fahrer und einen 25 Jahre alten Mitfahrer auf der Rückbank kam jede Hilfe zu spät. Nur ein 19-jähriger, der auf dem Beifahrersitz war und als einziger angeschnallt war, überlebte. Der Mann sei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei.

 

Bereits am Freitagabend kam es außerdem zu einem tragischen Unfall auf der Schleißheimer Straße in München. Dort wurde ein Radfahrer bei einem Unfall von einem LKW überrollt. Der 23-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 

 

Beim niederbayerischen Kumhausen (Kreis Landshut) starb eine 31-Jährige in der Nacht zum Sonntag bei einem Frontalzusammenstoß. Die Autofahrerin war mit ihrem Wagen aus ebenfalls unbekannter Ursache ins Schleudern geraten, ein entgegenkommender 47 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte frontal in das Auto der Frau. Die Fahrerin wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 47-Jährige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

 

In der Oberpfalz kam eine Jugendliche ums Leben, die auf einem Motorrad mitfuhr. Die 17-Jährige saß auf dem Soziaplatz, als der Fahrer auf einer Staatsstraße im Landkreis Cham nahe Waldmünchen am Samstagabend ins Rutschen geriet und gegen eine Leitplanke krachte. Die Jugendliche starb noch an der Unfallstelle, der 19 Jahre alte Fahrer wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

 

Bereits zuvor waren am Samstag beim Zusammenstoß zweier Autos in der Nähe des schwäbischen Fremdingen (Landkreis Donau-Ries) vier Menschen schwer und zwei leicht verletzt worden. Eine 62 Jahre alte Autofahrerin übersah beim Abbiegen ein anderes Auto, prallte mit diesem zusammen und schleuderte mit ihrem Fahrzeug in ein Maisfeld.

 

dpa