Wiesn-Streife: Die Polizei unterwegs auf dem Oktoberfest

Wiesn 2018: Die Einsätze der Polizei am Anstichtag auf dem Oktoberfest

Die Polizei ist auf der Wiesn im Dauereinsatz. Sie sorgt für die Sicherheit der Oktoberfestbesucher. Am Anstichtag kam es zu einigen nennenswerten Einsätzen.

 

Taschendiebstahl

 

Die Münchner Polizei wird auf der Wiesn auch von Beamten aus dem Ausland unterstützt. Bei diesem Einsatz waren die Sprachkenntnisse der spanischen Kollegen sehr hilfreich. Ein 27-jähriger Mann verhielt sich in einem der Festzelte auffällig. In einem vermeintlich unbeobachteten Moment entwendete er einer Besucherin den Geldbeutel aus ihrer Handtasche. Kurz darauf klickten die Handschellen. Anschließend halfen die spanischen Polizisten dem Opfer, einer 28-jährigen Spanierin, im Gespräch mit der Münchner Polizei.

 

Hitler-Gruß

 

Ein 51-jähriger Mann aus dem Landkreis Memmingen zeigte am Samstagabend auf dem Festgelände den Hitler-Gruß. Dabei wurde er von drei Besuchern und drei Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes beobachtet. Die Polizei nahm den Mann mit auf die Wiesn-Wache. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

 

Mann fotografiert Frauen unter den Rock

 

Am Samstagabend lieferte die Security einen Mann bei der Polizei ab. Der 30-jährige Italiener hatte drei Frauen im Alter zwischen 26 und 27 unter den Rock fotografiert. Dabei wurde er von einer 21-jährigen Münchnerin beobachtet, die die Frauen über das Verhalten des Mannes informierte. Den Tourist aus Italien erwartet nun eine Anzeige.

 

Mit Weißbierglas zugeschlagen

 

Gegen 20:15 Uhr gerieten zwei Gruppen in einem Biergarten auf dem Festgelände in Streit. Den bösen Worten folgte eine handfeste Auseinandersetzung. Ein 26-Jähriger aus Villingen-Schwenningen wurde von seinem Kontrahenten dabei mit einem Weißbierglas attackiert. Dadurch erlitt er eine Platzwunde am Kopf. Alle Beteiligten erhielten eine Anzeige wegen Körperverletzung.

 

Sexueller Übergriff auf schwedische Touristin

 

Das 24-jährige Opfer war gemeinsam mit ihren Freundinnen in einem Bierzelt unterwegs. Gegen 18:15 Uhr wurde sie plötzlich von zwei Männern aus München festgehalten. Einer der beiden Männer griff ihr dabei in den Intimbereich. Die Schwedin wehrte sich, woraufhin die Täter von ihr abließen. Die Polizei konnte die Männer festnehmen.

 

Fahrgeschäft bleibt stehen

 

Gegen 20:10 Uhr erhielten die Polizisten die Meldung, dass ein Fahrgeschäft auf der Wiesn unvermittelt stehen geblieben sei. Der Grund dafür war ein technischer Defekt. Dieser wurde nach 25 Minuten behoben und die Fahrgäste konnten befreit werden. Keiner von ihnen hatte Verletzungen erlitten. Die Passagiere nahmen den Vorfall mit Humor und erhielten den Ticketpreis erstattet. Für den Rest des Abends wurde das Fahrgeschäft stillgelegt.