Die Bundespolizei am Hauptbahnhof München , © Symbolbild - Foto: Bundespolizei

Wohnsitzlose greift Frau an

Völlig aus dem Nichts heraus hat eine Wohnsitzlose eine hr fremde Frau angegriffen.

Zwei unbeteiligte Zeugen beobachteten, wie die 29-Jährige am Montagabend gegen 21:20 eine ihr zufällig entgegenkommende 28-jährige am Gehsteig vor dem Hauptbahnhof angegriffen hatte. Die 29-Jährige packte die Frau aus dem Landkreis Freising mehrere Sekunden lang kräftig an deren langen, offenen getragenen Haaren und riss sie dabei fast zu Boden. Die Geschädigte schrie laut um Hilfe und versuchte sich loszureißen. Daraufhin lies die 29-Jährige von ihrem Opfer ab und entfernte sich in Richtung Haupteingang. Ein Pärchen aus der Maxvorstadt  verfolgten die 29-Jährige und informierten eine nahe Streife der Bundespolizei über den Vorfall. Die Frau wurde festgenommen.

Die Geschädigte hatte durch den tätlichen Angriff eine leichte Schwellung am Oberkopf davongetragen. Ein Datenabgleich ergab, dass die 29-Jährige, nicht alkoholisierte Wohnsitzlose bereits wiederholt wegen mehrerer wahlloser Übergriffe auf Passanten polizeilich in Erscheinung getreten war. Aus Gründen der Fremdgefährdung wurde eine Einweisung in psychiatrische Betreuung veranlasst.

rr/Bundespolizei