© Symbolbild

Wohnungsbrand – Mutter verhindert Schlimmeres

Dank des vorbildlichen Verhaltens einer Mutter zweier Kinder, konnte das Ausmaß eines Zimmerbrandes in Milbertshofen gering gehalten werden. Sie machte in dieser Notsituation alles richtig.

 

Am Donnerstag, den 29. Juni 2017, bemerkte eine 41-jährige Frau einen Brand in ihrer Wohnung in der Karlsteinstraße in Milbertshofen. Unverzüglich brachte die zweifache Mutter ihren sechs Jahre alten Sohn sowie ihre 17-jährige Tochter aus der Wohnung. Anschließend rettete sie sich selbst und zog die Wohnungstüre hinter sich zu, ließ jedoch den Schlüssel außen stecken. Umgehend verständigte die Frau die Feuerwehr, die bereits kurze Zeit später von der Mutter eingewiesen wurde.

 

Ein Atemschutztrupp der Feuerwache Milbertshofen ging in das vierte Obergeschoss, um den Brand zu löschen. Durch das Anbringen eines Rauchschutzvorhangs wurde die Rauchausbreitung vermieden. Aufgrunde des Schlüssels, der noch im Schloss steckte, konnten die Einsatzkräfte problemlos in die Wohnung eindringen. Dort stellten sie fest, dass ein Zimmer in Vollbrand geraten war und sich keine weiteren Personen im Gefahrenbereich aufhielten. Trotzdem wurde auf der Rückseite des Gebäudes vorsichtshalber eine Drehleiter positioniert, um weitere Personen retten zu können.

 

Die Familie wurde sofort medizinisch versorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Münchner Krankenhaus transportiert. Alle weiteren Bewohner des fünfstöckigen Hauses, konnten in ihren Wohnungen bleiben.

 

Völlig unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt noch die Brandursache, weshalb die Polizei die Ermittlungen aufgenommen hat. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der Sachschaden rund 100.000 Euro. Die Wohnung ist derzeit unbewohnbar.

 
ak