festnahme handschellen, © Symbolfoto

YouTube-„Star“ Leon Machère in Augsburg festgenommen

Über zwei Millionen Abonnenten hat Leon Machère auf YouTube. Nicht zuletzt durch seine teils hart an der Schmerzgrenze liegenden Pranks und gemeinsame Auftritte mit Apored verzeichnete der Hamburger und YouTube-„Star“ im letzten Jahr zunehmende Klick-Zahlen.

 

Medial fielen die beiden im letzten Jahr vor allem durch ihre 24-Stunden-Videos auf, in denen sie vorgaben, sich nachts – unerlaubt – in Schwimmbäder, Schulen, Trampolinhallen und anderen Gebäuden zu verstecken und so dort 24 Stunden zu verbringen. Mehrere namhafte Unternehmen erstatteten Anzeige. Auch ein „Prank“, in dem sein Kollege Apored kurz nach den Anschlägen in Nizza in der Fußgängerzone vorgab eine Bombe zu zünden, sorgte für Schlagzeilen. Dennoch scheinen die Aktionen der Youtuber wohl bislang noch keinerlei weitreichende Konsequenzen nach sich gezogen zu haben.

 

Dies könnte sich nun ändern:

Am Samstag (25.03.2017) veranstaltete der Youtuber in Augsburg (ohne seinen Kumpel Apored) ein Fantreffen. Angekündigt hatte er dieses angeblich in den sozialen Netzwerken – nicht jedoch bei Ordnungsamt und Polizei der Stadt. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Zielgruppe des Youtubers hauptsächlich Minderjährige sind und man die Erfahrungen der letzten Jahre einbezieht, sollte klar sein, dass sich Youtuber dieses Kalibers, ähnlich wie die klassischen Stars aus Film und Fernsehen, auf Besucheranströme, Geschrei und Chaos bei Fantreffs gefasst machen müssen.

 

Machère schien das am Wochenende wohl aber offensichtlich „vergessen“ zu haben. Zumindest sickerten Informationen durch, wonach er sich in einem Hotel und einem Geschäft aufhalten solle. Die Besuchermassen eilten in der Folge zu den vermuteten Aufenthaltsorten und schlugen gegen die Scheiben – so heftig, dass die Polizei verständigt wurde. Die Besitzer fürchteten anscheinend um ihr Interieur. Der Youtuber zeigte sich daraufhin kurz, verschwand anschließend aber wieder.

 

Entdeckt wurde er kurz daraufhin wieder in der Innenstadt in einem weißen Transporter, in dem er sich mit drei Begleitern von den Massen abzusichern versuchte und vereinzelt Fans einließ, um Fotos zu machen. Dabei fand nach Medieninformationen auch ein offenbar nicht genehmigter Verkauf von CDs des „Stars“ an die Fans statt.

 

Das spontane Treffen in Eigenregie, wurde nach kurzer Zeit abgebrochen. Die Polizei nahm den Youtuber und seine Begleiter fest.

 

Aufgrund von Beleidigungen in sprachlicher und auch schriftlicher Form in den sozialen Netzwerken gegen die Beamten, darf er sich nun auf eine Anzeige wegen Beleidigung in zwei Fällen gefasst machen. Auch seine Begleiter werden wohl unter anderem wegen Beleidigung und unverantwortlichem Führen des Fahrzeugs innerhalb der Besuchermassen zur Rechenschaft gezogen werden. Nach Medieninformationen äußerten die Beteiligten auf der Wache offenbar noch, etwas „koksen“ zu wollen. Anschließende Durchsuchungen ergaben jedoch keine Drogen-Funde.

 

Einen geplanten Auftritt in München musste Machère wegen des Zwischenfalls absagen.

 

kw