Münchner Verkehr

Zahl der Unfallfluchten stark angestiegen

13.473 Unfallfluchten verzeichnet die Münchner Polizei für das Jahr 2015. Bei fast jedem vierten Unfall entfernte sich demnach der Verursacher unerlaubt.

 

 

Die Zahl der Unfallfluchten ist 2015 sprunghaft um 4,7 % auf 13.473 angestiegen. Das bedeutet, dass sich bei knapp einem Viertel aller Verkehrsunfälle die Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernten.

 

Bei 73,3 % dieser Unfallfluchten handelt es sich zwar lediglich um sogenannte Parkfluchten, bei denen nur ein Blechschaden verursacht wurde, Unfallflucht ist dennoch kein Kavalierdelikt sondern eine Straftat, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe bestraft wird. Noch dazu kann so ein Delikt sowohl den Führerschein, als auch den Versicherungsschutz kosten.

 

Die Aufklärungsquote beträgt in diesen Fällen knapp 49 Prozent. Das Entdeckungsrisiko ist damit sehr hoch. Es wird geraten, sobald man ein geparktes Fahrzeug beschädigt hat und der geschädigte Halter nicht vor Ort ist, die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen.

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums München werden sich auch im Jahr 2016 rund um die Uhr für die Verkehrssicherheit der Menschen im Ballungsraum einsetzen und ein verlässlicher Ansprechpartner sein. Sie rufen daher dazu auf, dass sich alle Verkehrsteilnehmer wieder mehr die Grundregeln der Straßenverkehrsordnung zu Eigen machen:

 

„Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.“

 

Durch die Einhaltung dieser Grundregeln leisten alle Verkehrsteilnehmer einen wesentlichen Beitrag für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Mehr Informationen zum Verkehrsbericht für das vergangene Jahr finden Sie auch in diesem Artikel.

 
mm