Zeugenaufruf

Bereits im Februar konnten die Täter eines Raubüberfalls gefasst werden. Nun sucht die Münchner Polizei nach Zeugen und möglichen Opfern.

 

Am 6. Februar wurde ein 72-jähriger Rentner in seiner Wohnung in Neuhausen zum Opfer eines Raubüberfalls. Er hatte sich mit einem der Täter zu einem Treffen über eine Internetplattform verabredet. Dieser brachte unter einem Vorbehalt zwei weitere Leute mit. In der Wohnung des Rentners bedrohten die drei ihn mit Hilfe eines Teppichmessers und eines Nothammers. Sie raubten ihm Bargeld, Handy und seine Armbanduhr. Nachdem die Täter die Wohnung verlassen hatten, verständigte der Rentner umgehend die Polizei. Am Tag der Tat blieb die Suche nach den drei Tätern allerdings erfolglos.

 

Knapp zwei Wochen nach dem Vorfall, am 12. Februar, nahm die Polizei einen 16- und einen 17- jährigen Schüler aus München fest. Der eigentliche Grund für die Festnahme war PKW-Diebstahl. Doch dann fand die Polizei das geklaute Handy des Rentners bei einem der beiden Autodiebe.
Im weiteren Verlauf der Ermittlungen, konnte der Rentner sowohl die beiden Jugendlichen, als auch den dritten Beteiligten, identifizieren. Außerdem wurde die Armbanduhr bei ihnen gefunden. Die drei minderjährigen Täter wurden mit dem Urteil des zuständigen Ermittlungsrichters der Justizvollzugsanstalt übergeben.

 

Es wird derzeit nicht ausgeschlossen, dass die drei noch mehrere solche Raubhandlungen vollzogen haben, die lediglich nicht gemeldet worden sind. Daher bittet das Polizeipräsidium München mittels Zeugenaufruf um Hilfe. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, oder wohl möglich selber Opfer einer ähnlichen Straftat sind, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

ft