© Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes haben auf der Wiesn alle Hände voll zu tun. Foto: Milan Szypura

Zeugenaufruf nach Maßkrug-Schlag: Opfer verliert womöglich Augenlicht

Am Samstagabend kam es unter fünf Männer zu einer Auseinandersetzung aufgrund eines Armdrück-Duells. Nach einem Schlag mit einem Maßkrug, blutete einer der Beteiligten so stark, dass er mit Lebensgefahr in ein Krankenhaus geliefert wurde. Ob dieser auf dem Auge erblinden wird ist unklar.

 

Am Samstag, den 24.09.2016 befand sich ein 19-jähriger Mann zusammen mit seinem Cousin und weiteren Begleitern auf dem Festgelände. Gegen 21 Uhr trafen sie vor dem Weinzelt auf drei bislang unbekannte Männer. Diese vereinbarten ein Armdrücken zwischen dem späteren Täter und dem Cousin des 19-Jährigen, welches der Cousin gewann. Daraufhin kam es zu einem verbalen Streit um vereinbarte 200 Euro, die der Verlierer zahlen sollte.

 

Daraufhin schubste der 19-Jährige den Verlierer und forderte die Herausgabe des Geldes. Dieser stolperte, griff nach einem leeren Maßkrug und schlug ihm damit ins Gesicht. Daraufhin ging er zu Boden und blutete stark. Die Täter flohen in unbekannte Richtung.

 

Der Verletzte kam zunächst in ein Münchner Krankenhaus und im Anschluss in die Augenklinik. Derzeit ist noch nicht klar, ob er auf dem linken Auge erblinden wird. Erste Ermittlungen wurden von der Mordkommission übernommen, da der junge Mann aufgrund des hohen Blutverlustes in Lebensgefahr schwebte. Die weiteren Ermittlungen werden nun jedoch vom Kommissariat 24 weitergeführt.

 

 

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Alle Polizeiberichte der Wiesn finden Sie hier.